Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 13. bis 26. Juni 2022 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 27. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Tyrosin

von altgriechisch: τυρός ("tyros") - Käse
Synonym: L-Tyrosin
Abkürzungen: Tyr, Y
Englisch: tyrosine

1 Definition

Tyrosin, kurz Tyr oder Y, ist eine aromatische Aminosäure mit dem chemischen Namen L(–)-β-(p-Hydroxyphenyl)-α-aminopropionsäure. Ihr charakteristisches Strukturmerkmal ist ein an die Kohlenwasserstoffkette angeschlossener Benzolring mit einer Hydroxylgruppe.

2 Chemie

Tyrosin hat die Summenformel C9H11NO3 und eine molare Masse von 181,19 g/mol.

Klicken und ziehen, um das 3D-Modell auf der Seite zu verschieben.

3 Metabolismus

Der menschliche Organismus ist in der Lage, seinen Tyrosinbedarf komplett aus Phenylalanin zu synthetisieren und muss die essentielle Aminosäure daher zumindest teilweise über die Nahrung aufnehmen. Im Gegenzug wird bei einem Mangel an Phenylalanin dieses aus dem dann essentiellen Tyrosin gebildet. Der Abbau erfolgt über das Zwischenprodukt Homogentisinsäure zu Oxalacetat und Acetyl-CoA, teilweise wird es auch unverändert über den Harn ausgeschieden.

4 Bedeutung

Tyrosin ist wichtiger Bestandteil vieler Proteine, daneben dient es als Ausgangssubstanz verschiedener biogener Amine und anderer niedermolekularer Verbindungen, beispielsweise Thyroxin, Trijodthyronin, Melanin, Adrenalin, Noradrenalin oder Dopamin.

5 Labormedizin

Der Tyrosinspiegel kann sowohl im Blutserum als auch im Urin bestimmt werden.

5.1 Referenzwerte im Serum

  • Neugeborene bis 1 Monat: bis 90 µmol/l
  • Säuglinge bis 1 Jahr: bis 110 µmol/l
  • Kleinkinder 2-6 Jahre: bis 80 µmol/l
  • Schulkinder 7-14 Jahre: bis 90 µmol/l
  • Erwachsene: bis 100 µmol/l

5.2 Referenzwerte im Urin

  • Neugeborene bis 1 Monat: bis 800 µmol/g Kreatinin
  • Säuglinge bis 1 Jahr: bis 1.000 µmol/g Kreatinin
  • Kleinkinder 2-6 Jahre: bis 600 µmol/g Kreatinin
  • Schulkinder 7-14 Jahre: bis 300 µmol/g Kreatinin
  • Erwachsene: bis 200 µmol/g Kreatinin

6 Pathophysiologie

Störungen in der Synthese von Tyrosin aus Phenylalanin führen zum Krankheitsbild der Phenylketonurie; daneben kann eine Transportstörung im Rahmen des Hartnup-Syndroms zu teilweise schweren Entwicklungsstörungen und Symptomen führen.
Enzymdefekte im Bereich des Tyrosin-Metabolismus führen zu Krankheitsbildern wie der Hypertyrosinämie oder der Alkaptonurie.

Diese Seite wurde zuletzt am 16. September 2021 um 12:46 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

29 Wertungen (2.76 ø)

60.080 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: