Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Autophosphorylierung

Englisch: autophosphorylation

1 Definition

Als Autophosphorylierung bezeichnet man eine Phosphorylierung, bei der die Kinase selbst Substrat der Reaktion ist.

2 Hintergrund

Die Autophosphorylierung ist eine Form der posttranslationalen Modifikation von Proteinen. Die Phosphorylierung findet durch die Addition einer Phosphatgruppe an Serin-, Threonin- oder Tyrosinresten innerhalb der Proteinkinase statt. Die Reaktion kann dabei durch das eigene aktive Zentrum der Kinase ( ("Cis-Phosphorylierung") oder durch das einer anderen Kinase ("Trans-Phosphorylierung") katalysiert werden.

3 Vorkommen

Bei Rezeptortyrosinkinasen wie dem EGF-Rezeptor wird durch Bindung eines Liganden die Autophosphorylierung an spezifischen Tyrosinresten initiiert. Der phosphorylierte Rezeptor kann weiter Proteine binden, phosphorylieren und Signalkaskaden starten.

Fachgebiete: Biochemie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

2.176 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: