Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Dopaminagonist

Synonyme: Dopaminrezeptor-Agonist, Dopaminrezeptoragonist
Englisch: dopmine agonist

1 Definition

Ein Dopaminagonist ist ein Wirkstoff, der wie Dopamin wirkt und Dopamin-Rezeptoren stimuliert. Die entsprechenden Substanzen wirken emetisch, psychotrop und sind darüber hinaus Hemmstoffe des Prolaktins.

2 Einteilung

2.1 ...nach chemischer Struktur

Es wird unterschieden zwischen ergolinen und nicht-ergolinen Dopaminagonisten. Ergoline Dopaminagonisten leiten sich als Derivate von Ergolin ab, dessen Struktur das Grundgerüst der Mutterkornalkaloide ist. Nicht-ergoline Substanzen sind chemisch heterogen.

2.2 ...nach Selektivität

Dopaminagonisten haben eine unterschiedliche Selektivität für verschiedene Subtypen des Dopaminrezeptors. Sie lassen sich demnach in D1-Agonisten bis D5-Agonisten unterteilen. Aufgrund der Strukturhomologie der Rezeptor-Subtypen fasst man sie in 2 Klassen zusammen:

  • D1,5-Agonisten
  • D2,3,4-Agonisten

3 Indikationen

Dopaminagonisten werden als Antiparkinsonika bei Morbus Parkinson, bei Restless-Legs-Syndrom, als Emetika bei Intoxikationen, zum Abstillen sowie bei hormonellen Beschwerden, die mit einer erhöhten Prolaktinproduktion einhergehen (z.B. Prolaktinomen) eingesetzt. Einige Wirkstoffe verwendet(e) man zur Behandlung der erektilen Dysfunktion.

4 Nebenwirkungen

Tags:

Fachgebiete: Biochemie, Pharmakologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

9 Wertungen (3.56 ø)

40.087 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: