Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Desinfektionsmittel

1 Desinfektion

Desinfektionsmittel sind Substanzen, die aufgrund ihrer chemischen Eigenschaften mikrobizid wirken und Mikroorganismen abtöten.

2 Hintergrund

Desinfektionsmittel werden im Rahmen von Hygienemaßnahmen zur Keimreduktion eingesetzt. Desinfektion wird im Allgemeinen als Reduktion von pathogenen Mikroorganismen von der Sterilisation, der Abtötung sämtlicher Mikroorganismen auf einem Gegenstand, abgrenzt.

Es werden folgende Anforderungen an das Desinfektionsmittel gestellt:

  • schnelle und umfassende Keimverminderung
  • ausreichende Eindringtiefe
  • Wirkbeständigkeit gegenüber organischem Material
  • geringe systemische Toxizität
  • gute Verträglichkeit gegenüber Haut, Schleimhaut und wunden
  • lange Haltbarkeit bei gleichzeitiger biologischer Abbaubarkeit der Umwelt
  • Geringe Geruchsbelästigung

Die meisten Desinfektionsmittel zählen nach der CE-Kennzeichnung zu den so genannten Medizinprodukten mit mittlerem Risikopotential (Klasse 2a).

3 Einteilung

Man kann Desinfektionsmittel nach mehreren Gesichtspunkten unterteilen:

3.1 Einteilung nach Zielorganismen

3.2 Einteilung nach Einsatzgebiet

4 Anforderungen und Wirkungsmechanismen

Desinfektionsmittel sollen die Mikroorganismen, gegen die sie eingesetzt werden, in möglichst kurzer Zeit zuverlässig abtöten. Dabei dürfen sie keine Wirkstoffe enthalten, die das desinfizierte Material beschädigen oder dort Spuren hinterlassen.

Desinfektionsmittel die auf der Haut eingesetzt werden, dürfen die Haut nicht schädigen und sollten eine möglichst geringe allergene Wirkung haben. Die meisten Desinfektionsmittel werden in Form von Konzentraten geliefert, die dann zur gebrauchsfertigen Lösung verdünnt werden.

Allgemein lassen sich folgende Wirkungsmechanismen unterscheiden:

  • Proteindenaturierung durch Aldehyde, Alkohole, Säuren und Laugen
  • Oxidation, Elektronenübertragung durch z.B Wasserstoffperoxid
  • Herabsetzung der Oberflächenspannung durch z.B Phenole
  • Enzymhemmung durch z.B Schwermetalle, wie Blei
  • Reaktion mit Nukleinsäuren, z.B Persäuren

Oftmals besitzen die Stoffe mehrere Angriffspunkte zsammen, stellen also auch zumeist Kombinationspräparate dar, heute nicht mehr gebräuchlich sind Schwermetallverbindungen und interkalierende Farbstoffe. Schwermtallverbindungen aus Blei wurden zur Zeit der Syphilis vermehrt eingesetzt.


5 Typen und spezielle Ausführungen

Über die folgende Liste mit den internverknüpften Links werden Sie zu den entsprechenden Ausführungen und Erklärungen weitergeleitet.

Fachgebiete: Hygiene

Sind alle Desinfektionsmittel-Konzentrate immer gleich konzentriert und damit bezüglich der Verdünnung bei allen Herstellern standardisiert? Die Berechnbung berücksichtigt nicht unterschiedliche Konzentrationen (Mischungsverhältnisse) beim Konzentrat.
#2 am 21.12.2012 von Udo Paulussen (Apotheker)
Interessanter Beitrag, gute Informationen. Ich kann diesen Beitrag nur Bestätigen
#1 am 13.12.2012 von Manuel Oberschild

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

11 Wertungen (2.91 ø)

39.512 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: