Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Musculus biceps brachii

(Weitergeleitet von Armbeuger)

Synonyme: zweiköpfiger Oberarmmuskel, Armbeuger, Bizeps
Englisch: biceps muscle

1 Definition

Der Musculus biceps brachii ist ein zweiköpfiger und zweigelenkiger Muskel, der zur Gruppe der Oberarmmuskeln gehört. Die beiden Köpfe des Muskels bezeichnet man als "Caput longum" und "Caput breve".

2 Anatomie

2.1 Ursprung

Der Ursprung des langen Kopfes (Caput longum) ist das Tuberculum supraglenoidale der Scapula. Der kurze Kopf (Caput breve) dagegen entspringt sehnig vom Processus coracoideus der Scapula (Rabenschnabelfortsatz).

2.2 Ansatz

Der sehnige Ansatz des Musculus biceps brachii ist die Tuberositas radii des Radius. Das Caput breve inseriert im distalen Teil der Tuberositas, während die Sehnenfasern des Caput longum weiter proximal in den Apex der Tuberositas einstrahlen. Die Ansatzsehne ist partiell oder vollständig von einem Schleimbeutel umgeben, der Bursa bicipitoradialis. Zusätzlich kann zur Ulna hin eine Bursa cubitalis interossea vorliegen.

Eine oberflächliche Abspaltung der kräftigen Ansatzsehne, die Aponeurosis musculi bicipitis - veraltet auch Lacertus fibrosus genannt - entsendet Fasern in die Unterarmfaszie. Der Musculus biceps brachii läuft damit über 2 Gelenke, das Schulter- und Ellenbogengelenk.

Klicken und ziehen, um das 3D-Modell auf der Seite zu verschieben.

2.3 Besonderheiten

Der Muskel ist in seinem Verlauf vom Musculus deltoideus überdeckt, so dass die Teilung erst erkennbar ist, wenn man diesen Muskel bei der Präparation entfernt. Die Ursprungssehne des längeren Bizepskopfs (Caput longum) zieht auf ihrem Weg zum Tuberculum supraglenoidale durch den Sulcus intertubercularis des Humerus und anschließend durch die Gelenkkapsel des Schultergelenks zu ihrem Ursprung am Tuberculum supraglenoidale der Scapula - umgeben von der Vagina synovialis intertubercularis.

2.4 Topografie

Medial und lateral des Musculus biceps brachii befinden sich zwei Weichteilrinnen, der Sulcus bicipitalis medialis und der Sulcus bicipitalis lateralis.

2.5 Varietät

In ca. 10% der Fälle kann ein zusätzliches Caput tertium vom Humerus entspringen und sich dem Muskelbauch anschließen.

3 Innervation

Die Innervation des Musculus biceps brachii erfolgt durch den Nervus musculocutaneus aus dem Plexus brachialis (Segmente: C5-C6 bzw. C7).

4 Funktion

4.1 Supination des Unterarms

Der Musculus biceps brachii ist der stärkste Supinator des Unterarms. Hierbei wird er vom Musculus supinator unterstützt. Die supinatorische Wirkung des Musculus biceps brachii nimmt mit steigender Beugung zu. Bei gestrecktem Unterarm ist seine Wirkung schwach - hier wird die Supination vom Musculus supinator erreicht.

4.2 Flexion im Ellenbogengelenk

Der Musculus biceps brachii ist zusammen mit dem Musculus brachialis für die Flexion (Beugung) des Unterarms im Ellenbogengelenk verantwortlich. In dieser Funktion ist der Bizeps der direkte Antagonist des Musculus triceps brachii. Die Flexion ist in Supinationsstellung am stärksten. In Pronationsstellung ist sie schwach. Hier überwiegt die Flexionswirkung des Musculus brachioradialis und brachialis.

4.3 Wirkung auf das Schultergelenk

Im Schultergelenk verursacht die Kontraktion des Caput longum eine geringe Abduktionsbewegung des Arms sowie eine leichte Innenrotation, die Kontraktion des Caput breve eine geringe Adduktion. Die Kontraktion beider Köpfe resultiert in einer Anteversion des Arms. Außerdem spannt er über seinen Ansatz in der Aponeurosis musculi bicipitis die Unterarmfaszie.

5 Klinik

Die neurologische Überprüfung der Innervation des Musculus biceps brachii erfolgt mit Hilfe des Bizepssehnenreflexes.

Vor allen bei älteren Menschen oder aufgrund einer Überbeanspruchung kann es zu einem traumatischen Riss der Muskelsehne kommen, der als Bizepssehnenruptur bezeichnet wird. Eine Verlagerung der langen Ursprungssehne des Musculus biceps brachii aus dem Sulcus intertubercularis in die Articulatio humeri durch eine Läsion der Rotatorenintervallschlinge nennt man Pulley-Läsion.

Diese Seite wurde zuletzt am 23. August 2020 um 09:34 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

73 Wertungen (4.23 ø)

281.519 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
Sprache:
DocCheck folgen: