Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Mediziner,
wir gönnen uns eine herbstliche Verschnaufpause. Deshalb sind vom 10. bis 22. Oktober keine Bearbeitungen möglich.
Arbeitet doch schon mal an der Halloween-Deko oder lasst einen Drachen steigen. Wir freuen uns, wenn ihr gut erholt zurückkommt!

Anticholinerges Syndrom

1 Definition

Unter dem Begriff "anticholinerges Syndrom" subsumiert man die Symptome, die durch eine Überdosis anticholinerg wirkender Medikamente hervorgerufen werden. Dabei kommt es zur weitgehenden Ausschaltung des Parasympathikus.

2 Epidemiologie

Es liegen keine genauen Zahlen vor. Generell lässt sich jedoch feststellen, dass ein prolongiertes Koma auf der Intensivstation häufig durch ein anticholinerges Syndrom bedingt ist.

3 Ätiologie

Das anticholinerge Syndrom wird durch anticholinerg wirkende Medikamente hervorgerufen. Zu diesen gehören z.B. Propofol, Neuroleptika, Atropin, Antihistaminika, Benzodiazepine, trizyklische Antidepressiva sowie Opiate.

4 Klinik

In den meisten Fällen sind nur einzelne Symptome und nicht das Vollbild des anticholinergen Syndroms zu beobachten. Man unterscheidet ein peripheres anticholinerges Syndrom von einem zentralen anticholinergen Syndrom.

4.1 Peripheres anticholinerges Syndrom

Das periphere anticholinerge Syndrom imponiert durch Obstipation, Harnverhalt, Tachykardie und Hypertonie und eine Mydriasis. Die Haut ist trocken und gerötet. Schweiß und Speichelsekretion sind vermindert.

4.2 Zentrales anticholinerges Syndrom

Zu den möglichen Symptomen des zentralen anticholinergen Syndroms gehören eine Minderung der Vigilanz, Aggressivität, Agitiertheit, Halluzinationen, Koma aber auch Schwindel und Dysarthrie. Es ist möglich, dass eine Vigilanzminderung das einzige Symptom eines zentralen anticholinergen Syndroms ist.

5 Differenzialdiagnose

Da die Symptome des anticholinergen Syndroms relativ unspezifisch sind, ist an zahlreiche Differenzialdiagnosen zu denken. Dazu gehört z.B. eine intrakranielle Raumforderung, eine Hirnblutung, eine Ischämie des Gehirns, ein Hydrozephalus, eine Enzephalitis oder auch ein non-konvulsiver Status epilepticus.

6 Diagnostik

Die dem Patienten verabreichten Medikamente können einen Hinweis auf die Erkrankung geben. Da die Symptome jedoch so unspezifisch sind, erfolgt meist eine breitgefächerte Diagnostik. Dazu gehören in der Regel ein Computertomogramm oder ein Magnetresonanztomogramm des Schädels, eine Lumbalpunktion, sowie ein EEG.

Wenn der Verdacht auf ein anticholinerges Syndrom geäußert wird, kann dieses mit dem Physostigmin-Test nachgewiesen werden. Dabei wird probatorisch Physostigmin verabreicht. Wenn dieses zur einer erhöhten Vigilanz führt, weist dies auf ein anticholinerges Syndrom hin.

7 Therapie

Medikamente, die zum anticholinergen Syndrom geführt haben, sollten ausgeschlichen oder ganz abgesetzt werden. Gegebenenfalls kann zusätzlich kurzfristig Physostigmin über einen Perfusor verabreicht werden.

8 Prognose

Die Prognose ist gut. Bei korrekter Diagnose und entsprechender Therapie ist eine Restitutio ad integrum möglich. Es sollte daran gedacht werden, dass in Zukunft auf anticholinerge Medikamente verzichtet wird, um ein erneutes Aufflammen der Symptome sowie eine Sedierung und Vigilanzminderung zu verhindern.

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

14 Wertungen (4.36 ø)
Teilen

105.604 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: