Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 16. bis 23. Juli 2018 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 24. Juli könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Hirnblutung

Synonym: intrakranielle Blutung
Englisch: cerebral hemorrhage

1 Definition

Als Hirnblutung oder besser intrakranielle Blutung bezeichnet man eine venöse oder arterielle Blutung innerhalb des Schädels. Intrakranielle Blutungen können aufgrund verschiedener Ursachen entstehen und an unterschiedlichen Stellen auftreten. Oft liegen die Blutungsquellen zwischen den Hirnhäuten. Liegt der Sitz der Blutungsquelle im Gehirngewebe selbst, spricht man von einer intrazerebralen Blutung.

Durch den Bluterguss wird das Hirngewebe komprimiert/geschädigt. Es kann zu Funktionsstörungen im betroffenen Gebiet und schließlich zum Absterben des Hirngewebes (hämorrhagischer Infarkt) kommen. Desweiteren können Blutungen zu einem erhöhten intrakraniellen Druck und dadurch zum Tod führen.

2 Einteilung

2.1 Blutung über und unter der harten Hirnhaut

2.2 Blutung unter der weichen Hirnhaut

Subarachnoidalblutung: Im Falle einer Blutung zwischen der Arachnoidea und der Pia mater (innerste Hirnhaut), bezeichnet man die Blutung als subarachnoidal ("unter der Arachnoidea"). Sie ist meist auf rupturierte Aneurysmen (angeborene oder erworbene, sackartige Gefäßmissbildungen/Gefäßausstülpungen) zurückzuführen, gelegentlich auch bei Traumen oder spontan. Das Vorhandensein eines Aneurysmas erhöht die Wahrscheinlichkeit einer intrakraniellen Blutung deutlich. Ein plötzlich einsetzender, extrem starker stechender Kopfschmerz mit Nackensteife stellt das Leitsymptom dar.

2.3 Blutung im Hirngewebe

Intrazerebrale Blutung: Eine Blutung im Gehirnparenchym entsteht, wenn es innerhalb der Pia mater zum Platzen eines Gefäßes kommt. Die meisten dieser Blutungen sind durch zu hohen Blutdruck (arterielle Hypertonie) bedingt und passieren ohne Gewalteinwirkung. Meist ist ein relativ großer Teil des Gehirns betroffen. Die Symptome entsprechen denen des Schlaganfalls.


Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

27 Wertungen (3.15 ø)

124.839 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: