Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Anästhetikum

von griechisch.: an - ohne, nicht; aisthesis - Empfindung
Englisch: an(a)esthetic

1 Definition

Ein Anästhetikum ist ein Medikament, das eine reversible Verminderung oder Ausschaltung der Schmerzempfindung bewirkt und unter anderem der Führung einer Narkose zu Operationszwecken dient. Der Begriff ist recht allgemein und umfasst zahlreiche Substanzen mit unterschiedlichem Wirkungsspektrum und -mechanismus.

Zur prä- und perioperativen Abschätzung des individuellen Risikos dient häufig die sog. ASA-Risikoklassifikation.

2 Einteilung

Man unterscheidet Lokalanästhetika, die eine regional beschränkte Anästhesie bewirken und Allgemeinanästhetika, die den Schmerz zentral durch Narkose ausschalten.

Nach der Art der möglichen Narkoseeinleitung kann weiter diffferenziert werden:

Desweiteren werden im Rahmen einer Narkose auch Hypnotika (z.B. Barbiturate, Benzodiazepine) Analgetika (z.B. Fentanyl) und Muskelrelaxantien (z.B. Rocuronium) verwendet. Die Hypnotika und Inhalationsanästhetika dienen dem Bewusstseinsverlust, Analgetika nehmen dem Patienten die Schmerzen und Relaxantien führen zu einer Muskelrelaxation, die v.a. für die Intubation, aber auch die Operation selbst wichtig ist.

3 Medikamente in der Anästhesie

Die folgende Übersicht enthält wichtige Medikamente und deren Dosierungen in der Anästhesie.

Tags: ,

Fachgebiete: Anästhesiologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

8 Wertungen (4.5 ø)
Teilen

41.647 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: