Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Mediziner,
wir gönnen uns eine herbstliche Verschnaufpause. Deshalb sind vom 10. bis 22. Oktober keine Bearbeitungen möglich.
Arbeitet doch schon mal an der Halloween-Deko oder lasst einen Drachen steigen. Wir freuen uns, wenn ihr gut erholt zurückkommt!

Koma

von altgriechisch: koma - tiefer Schlaf
Englisch: coma

1 Definition

Das Koma ist der schwerste Grad einer quantitativen Bewusstseinsstörung oder Bewusstlosigkeit. Patienten im Koma sind nicht ansprechbar, zeigen keine Reaktion auf starke Außenreize. Die Spontanatmung ist erhalten, bei einem höhergradigen Koma jedoch fast immer pathologisch.

Vom Koma abgegrenzt wird das Wachkoma (apallisches Syndrom).

2 Ursachen

Die Ursachen für ein Koma sind sehr variabel. Zu den häufigsten Ursachen gehören:

3 Diagnose

Patienten im Koma haben geschlossene Augen und zeigen keine Reaktion auf

  • innere Reize (kognitive, vegetative, emotionelle) und/oder
  • äußere Reize (schmerzhafte Reize, akustische Reize)

Klinisch ist ein Koma wegen sekundärer oder sogar tertiärer Ursachen manchmal nur schwer aufzuklären. Als Leitfaden zur Differentialdiagnose wird unter anderem die Formel "SMASHED" verwendet:

4 Gradeinteilung

Grad Charakteristika
1 kurze, gezielte Abwehr auf Schmerzreiz, Bulbi meist konjugiert, keine Pupillenstörungen
2 ungezielte Abwehrbewegungen, Lichtreaktion häufig positiv
3 keine Abwehrbewegung, Beugesynergismen, vestibulookulärer Reflex pathologisch
4 keine motorische Reaktion, evtl. noch Strecksynergismen, Pupillen lichtstarr, Hirnstammreflexe fallen von kranial nach caudal aus

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

23 Wertungen (2.43 ø)
Teilen

59.702 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Sprache:
DocCheck folgen: