Das Medizinlexikon zum Medmachen

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Pupille

Von lateinisch: pupilla - Waisenmädchen
Synonyme: Pupilla, Sehloch
Englisch: pupil

Inhaltsverzeichnis

1 Definition

Die Pupille ist das von der Iris eingefasste Sehloch, durch das Licht das Augeninnere und damit die Retina erreichen kann.

2 Anatomie

Die Pupille ist eine Aussparung des in etwa runden Irisgewebes. Sie liegt oft etwas exzentrisch nach kaudal und nasal verschoben. Durch Kontraktion bzw. Dilatation der Irismuskulatur kann die Pupille in ihrer Größe verändert werden. Je nach Lichteinfall und Akkommodation variiert ihr Durchmesser zwischen 1,5 und 8-12 Millimetern.

3 Funktion

Die Pupille funktioniert zusammen mit der Iris als Blendenmechanismus des Auges, durch die der Lichteinfall auf die Retina gesteuert werden kann. Über den sogenannten Pupillenreflex steuert der Lichteinfall direkt die beidseitige Kontraktion der Irismuskulatur und damit die Größe der Pupille.

4 Pathologische Anmerkung

Die Beurteilung der Pupillenweite ist bei der Diagnose verschiedener Krankheiten und Intoxikationen, beispielsweise mit Morphinderivaten, von entscheidender Bedeutung. Daneben ist die Weite der Pupille ein unspezifischer Indikator für den Erfolg kardiopulmonaler Reanimationen.

Tags:

Fachgebiete: Augenheilkunde, Sehorgan

Um diesen Artikel zu kommentieren, melden Sie sich bitte an.

Letzte Autoren des Artikels:

13 Wertungen (3.85 ø)
Teilen

19.604 Aufrufe

Das Flexikon enthält bereits 42.573 Artikel - jetzt mitmachen & weitersagen!

Copyright ©2014 DocCheck Medical Services GmbH