Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Zytokinrezeptor

1 Definition

Zytokinrezeptoren sind Glykoproteine an der Oberfläche tierischer Zellen, die spezifisch Zytokine binden und dadurch eine intrazelluläre Antwort auslösen. Sie können außerdem als lösliche Proteine vorliegen.

2 Funktion

Zytokinrezeptoren übertragen extrazelluläre Signale in Zellen und/oder vermitteln sie innerhalb derer. Damit sind sie an der Regulation einer Reihe von zellulären Prozessen beteiligt. Durch die Bindung spezifischer Zytokine lösen die Rezeptoren verschiedene Signalkaskaden im Zellinneren aus, etwa den JAK-STAT-Signalweg. Je nach Rezeptor- und Zelltyp variiert die biologische Antwort, führt aber im Allgemeinen zur Expression regulatorischer Proteine, die z.B. den Zellzyklus, die Proliferation, inflammatorische Prozesse oder die Freisetzung von Immunmediatoren (z.B. weiterer Zytokine) steuern.

3 Klassifikation

Man unterscheidet verschiedene Gruppen von Zytokinrezeptoren:

4 Klinik

Defekte in Genen, die für Zytokinrezeptoren kodieren, sind mit verschiedenen Erkrankungen assoziiert. Dazu gehört vor allem Immundefekte (SCID) und Tumorerkrankungen, etwa bei defekten Rezeptoren für Interleukine, Interferone und TNF.

siehe auch: Zytokine

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.
1 Wertungen (4 ø)

1.866 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: