Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Zervizitis

Synonym: Cervicitis, Gebärmutterhalsentzündung
Englisch: cervicitis

1 Definition

Unter einer Zervizitis versteht man eine Entzündung des Gebärmutterhalses (Zervix uteri).

2 Ätiologie

Ursächlich für eine Zervizitis sind Erregeraszensionen aus der Scheide. Dementsprechend kann der Zervizitis eine Kolpitis vorausgehen.

Die Übertragung erfolgt i.d.R. sexuell oder durch mangelnde Genitalhygiene. Mögliche Erreger sind

3 Klinik

Das Symptombild ist durch (Kontakt)-Blutungen und einen (fötiden) eitrigen vaginalen Ausfluss (Fluor vaginalis) charakterisiert. Bei einer Infektion mit Gonokokken kann der zervikale Fluor auch grün-gelblich sein. Da bei einer Zervizitis der Befall der Scheide mit Bakterien wahrscheinlich ist, kann es zusätzlich zu Juckreiz und Schmerzen beim Wasserlassen oder Koitus kommen.

4 Komplikationen

Bei progredienter Erregeraszension kann es zu nachfolgenden Entzündungen der Gebärmutterschleimhaut (Endometritis) und der Eileiter (Salpingitis) kommen.

5 Diagnostik

Die Diagnose wird mit Hilfe des Kolposkopiebefundes und eines mikrobiellen Zervix-Abstrichs gestellt. Der Nachweis einer HPV- Infektion erfolgt auf Grundlage eines Zell-Abstrichs mittels PCR oder HPV-DNA-Tests.

Kolposkopiebefund bei purulenter Zervizitis

6 Therapie

Die Behandlung erfolgt erregerspezifisch durch Antibiotika oder Virustatika. Um den Ping-Pong Effekt bei einer Infektion von Chlamydien oder Gonokokken zu verhindern, ist es notwendig den Partner mit zu behandeln.

Fachgebiete: Gynäkologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

8 Wertungen (2.25 ø)

29.190 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: