Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Clavicula

(Weitergeleitet von Schlüsselbein)

von lateinisch: clavis - Schlüssel
Synonyme: Schlüsselbein, Klavikel, Klavikula
Englisch: clavicle, collar bone

1 Definition

Als Clavicula oder Schlüsselbein bezeichnet man den s-förmig gebogenen Knochen, der mit seinen endständigen Gelenkflächen nach medial mit dem Sternum und nach lateral mit der Scapula in Verbindung steht und damit an der Bewegung des Schultergelenkes beteiligt ist.

2 Anatomie

Die Clavicula bildet den anterioren Anteil des knöchernen Schultergürtels. Sie ist nahezu horizontal über dem vorderen oberen Anteil des Thorax positioniert. Der Knochen besteht aus einem Schaft (Corpus claviculae) und zwei Enden,

  • der medial gelegenen Extremitas sternalis und
  • der lateral gelegenen Extremitas acromialis.

2.1 Corpus claviculae

Das Corpus claviculae lässt sich aufgrund seines Querschnitts in ein abgeflachtes laterales Drittel und die runden bzw. prismatischen medialen zwei Drittel unterteilen.

2.1.1 Laterales Drittel

Die superiore Seite des lateralen Drittels der Clavicula ist abgeflacht und rau. Anterior zeigt sie Vertiefungen, in welche die Fasern des Musculus deltoideus einstrahlen, der hier einen Teil seines Ursprungs hat. Posterior sieht man entsprechende Strukturen durch den Ansatz des Musculus trapezius. Der dazwischen liegende Knochenteil grenzt unmittelbar an das Subkutangewebe und liegt tastbar unter der Haut.

Die inferiore Seite des lateralen Drittels ist flach. Sie zeigt zwei interessante Strukturen:

Klicken und ziehen, um das 3D-Modell auf der Seite zu verschieben.

2.1.2 Mediale zwei Drittel

Die medialen zwei Drittel der Clavicula haben einen dreieckigen Querschnitt. Sie krümmen sich konvex nach vorne bzw. konkav nach hinten. Sie weisen drei Ränder (Margo superior, Margo anterior und Margo posterior) sowie drei Flächen (Facies) auf:

Die Vorderfläche (Facies anterior) liegt zwischen der Margo superior und anterior. Sie befindet sich fast unter der Hautoberfläche und wird vom Platysma bedeckt. An ihrem unteren Ende entspringen Fasern des Musculus pectoralis major, an ihrem oberen Ende des Musculus sternocleidomastoideus.

Die Hinterfläche (Facies posterior) steht in topografischer Beziehung zum Plexus brachialis und zur Arteria und Vena subclavia. In der Nähe der Extremitas sternalis entspringen an ihr Fasern des Musculus sternohyoideus.

Die untere Fläche (Facies inferior) hat in ihrem medialen Bereich eine breite raue Oberfläche, die Tuberositas costalis, an der das Ligamentum costoclaviculare ansetzt. Der Rest der Fläche wird von einer Knochenmulde ausgefüllt, die dem Musculus subclavius als Ansatz dient. An den Rändern der Mulde setzt die Fascia coracoclavicularis an.

2.2 Gelenke

Die Clavicula steht über zwei Gelenke mit den benachbarten Knochen in Verbindung:

3 Entwicklung

Das Schlüsselbein entwickelt sich durch desmale Ossifikation. Die Verknöcherung beginnt etwa in der 6. Embryonalwoche. Da die Enden knorpelig präformiert sind, tritt ein Knochenkern am sternalen Ende erst im 16.-20. Lebensjahr auf. Dieser synostosiert mit der übrigen Clavicula erst zwischen dem 21. und 24. Lebensjahr.

Eine Hypoplasie oder Aplasie der Clavicula kommt bei verschiedenen Fehlbildungssyndromen vor, z.B. bei der kleidokranialen Dysplasie oder der mandibuloakralen Dysplasie.

4 Topografie

Die durch die Mitte des Schlüsselbeins laufende Linie bezeichnet man als Medioklavikularlinie.

5 Klinik

Die Clavicula und ihre Gelenke sind aufgrund ihrer exponierten Lage häufig von Verletzungen betroffen. Dazu zählen u.a. die Klavikulafraktur und die Akromioklavikulargelenkluxation.

Die partielle oder vollständige chirurgische Entfernung der Clavicula nennt man Klavikulektomie.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

34 Wertungen (2.68 ø)

104.596 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: