Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 13. bis 26. Juni 2022 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 27. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Rickettsia prowazekii

1 Definition

Rickettsia prowazekii ist ein humanpathogenes, obligat intrazelluläres Bakterium der Gattung Rickettsia und Erreger des epidemischen Fleckfiebers (Flecktyphus). Das stäbchenförmige Bakterium ist gramnegativ, oxidase- und katalasenegativ.

2 Vorkommen

Rickettsia prowazekii kommt weltweit vor, mit Schwerpunkten in Osteuropa, Afrika, Asien und Amerika. Als Reservoir dient vor allem der Mensch, aber auch das südliche Gleithörnchen.

3 Übertragung

Als Vektor dient typischerweise die Körper- bzw. Kleiderlaus. Die Infektion erfolgt durch Einreiben (Kratzen) von infiziertem Läusekot in juckende Bisstellen der Haut.

4 Klinik

Die Inkubationszeit beträgt 1-2 Wochen. Die Infektion mit Rickettsia prowazekii hat einen grippeähnlichen Krankheitsverlauf mit Auftreten von Fleckfieber-Roseolen. Nach 2 bis 4 Tagen kommt es zu einem raschen Fieberanstieg. Die Betroffenen haben kontinuierlich Temperaturen um 40°C. Hinzu kommen Kopf- und Gliederschmerzen sowie Schüttelfrost.

Eine Organbeteiligung ist ebenfalls in Form einer Tracheobronchitis, Myokarditis oder Bindehautentzündung möglich. Zusätzlich kann eine Enzephalitis auftreten, die sich durch folgende Symptome bemerkbar machen kann:

Folgen können eine zentrale Schwerhörigkeit, spastische Lähmungen, eine symptomatische Epilepsie sowie Narkolepsie sein.

Nach Jahren kann es gelegentlich zu einem Spätrezidiv der Erkrankung kommen, der so genannten Brill-Zinsser-Krankheit. Der Verlauf ist benigne, die Krankheit kann jedoch für die interepidemische Persistenz des Erregers bedeutsam sein.

5 Prognose

Die Letalität liegt unbehandelt bei 20%.

6 Differentialdiagnose

7 Therapie

Therapeutisch behandelt man die Infektion mit einem Antibiotikum aus der Gruppe der Tetrazykline (z.B. Doxycyclin).

8 Prophylaxe

Ein Impfstoff steht für Laborpersonal und ähnliche Risikoberufe zur Verfügung. Der Totimpfstoff wird aus Därmen infizierter Läuse gewonnen.

9 Meldepflicht

Der labormedizinische Nachweis von Rickettsia prowazekii ist meldepflichtig.

10 Quellen

Laborlexikon.de; abgerufen am 01.05.2021

Diese Seite wurde zuletzt am 1. Mai 2021 um 22:17 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (4 ø)

5.650 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: