Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 13. bis 26. Juni 2022 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 27. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Sirolimus

(Weitergeleitet von Rapamune®)

Synonym: Rapamycin
Handelsname: Rapamune®

1 Definition

Sirolimus ist ein Medikament aus der Gruppe der Immunsuppressiva, das aus Actinomyceten (Streptomyces hygroscopicus) gewonnen wird. Ein Derivat von Sirolimus ist Everolimus.

2 Wirkmechanismus

Sirolimus bildet einen Komplex mit dem Protein mTOR, was zu einer Hemmung der Cytokin-vermittelten Signaltransduktion führt. Die Deaktivierung von mTOR behindert zwei mTOR-abhängige Folgereaktionen des Zellstoffwechsels:

Durch diese beiden Mechanismen stoppt Sirolimus die Progression der T-Lymphozyten von der G1-Phase in die S-Phase des Zellzyklus.

3 Indikationen

Das wichtigste Einsatzgebiet von Sirolimus ist die Verhinderung von Abstoßungsreaktionen nach Organtransplantationen (z.B. nach einer Nierentransplantation). Hier wird der Wirkstoff meist in Kombination mit Glukokortikoiden und Ciclosporin eingesetzt.

Darüber hinaus verwendet man Sirolimus in der Kardiologie unter anderem zur Beschichtung von Stents. Hier enfaltet Sirolimus lokal eine antiproliferative und antiinflammatorische Wirksamkeit, die im Vergleich zu konventionellen Metallstents die Häufigkeit von Restenosen vermindert.

4 Pharmakokinetik

Die Bioverfügbarkeit von Sirolimus bei oraler Gabe ist mit etwa 15 % relativ gering. Die Resorption ist nahrungsabhängig. Sie zeigt hohe intra- und interindividuellen Unterschiede.

Die Halbwertszeit von Sirolimus beträgt 46 bis 78 Stunden und die maximale Plasmakonzentration wird 1,4 Stunden nach Applikation erreicht. Die Metabolisierung von Sirolimus findet über CYP3A4 statt.

5 Dosierung

Nach der Transplantation werden einmalig peroral 6 mg verabreicht. Die Erhaltungsdosis beträgt 2-6 mg/d per os.

Hinweis: Diese Dosierungsangaben können Fehler enthalten. Ausschlaggebend ist die Dosierungsempfehlung in der Herstellerinformation.

6 Nebenwirkungen

Hämatologische Störungen, bakterielle Infektionen, gastrointestinale Beschwerden, Akne

Diese Seite wurde zuletzt am 15. November 2021 um 11:45 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

13 Wertungen (2.69 ø)

47.006 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: