Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Primärer Donnerschlagkopfschmerz

Synonym: Benigner Donnerschlagkopfschmerz
Englisch: Primary thunderclap headache

1 Definition

Der primäre Donnerschlagkopfschmerz ist eine primäre Kopfschmerzerkrankung, die plötzlich in stärkster Intensität auftritt bei fehlender intrakranieller Pathologie.

  • ICD-10: G44.- Sonstige Kopfschmerzsyndrome

2 Ätiologie

Die Ursache ist aktuell (2019) noch ungeklärt. Ob es sich überhaupt um eine eigenständige primäre Erkrankung handelt, ist umstritten. Es existieren Fallberichte über eine Triggerung durch Hitze.[1]

3 Epidemiologie

Zur Prävalenz existieren bisher nur sehr wenige Daten. Es wird angenommen, dass ein primärer Donnerschlagkopfschmerz überlicherweise nur einmal im Leben auftritt. In seltenen Fällen sind Rezidive beschrieben. Einige Patienten entwickeln in der Folgezeit eine Migräne oder Spannungskopfschmerzen.

4 Symptome

Der primäre Donnerschlagkopfschmerz ist ein plötzlich auftretender, stärkster Kopfschmerz, vergleichbar mit den Schmerzen bei einer Ruptur eines intrakranialen Aneurysmas (Vernichtungskopfschmerz).

5 Differenzialdiagnosen

Diverse lebensgefährliche Erkrankungen müssen differenzialdiagnostisch ausgeschlossen werden:

Ein Donnerschlagkopfschmerz kann außerdem bei Einnahme von bestimmten Medikamenten eintreten:

6 Diagnose

Die Diagnose kann nur nach Ausschluss der Differenzialdiagnosen gestellt werden. Definitionsgemäß muss die zerebrale CT, MRT, MR-Angiographie als auch der Liquorbefund komplett unauffällig sein. In der Akutphase können sich in Einzelfällen in der Angiographie reversible, diffuse, segmentale und multifokale Vasospasmen (ohne Nachweis eines Aneurysmas oder einer Blutung) zeigen.[2]

7 Therapie

Nach Eintreffen in der Notaufnahme sollte eine analgetische Therapie mit Paracetamol, Metamizol oder einem Opioid eingeleitet werden. Da selbst nach initialer Diagnostik lebensgefährliche Erkrankungen letztlich nicht ausgeschlossen werden können, sollten vasokonstriktive Substanzen (z.B. Triptane) und Thrombozytenaggregationshemmer (z.B. ASS) vermieden werden.

8 Literatur

9 Quellen

  1. Liao YC et al. Bathing headache: a variant of idiopathic thunderclap headache. Cephalalgia 2003; 23: 854-9, abgerufen am 18.06.2019
  2. Dodick DW et al. Nonaneurysmal thunderclap headache with diffuse, multifocal, segmental, and reversible vasospasm. Cephalalgia 1999; 19: 118-23, abgerufen am 18.06.2019

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

12 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: