Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Polyomavirus-Infektion (Geflügel)

Synonym: Polyomavirusinfektion

1 Definition

Als Polyomavirus-Infektionen bezeichnet man verschiedene Infektionskrankheiten beim Geflügel, die durch Viren der Familie Polyomaviridae verursacht werden.

2 Erreger

Polyomaviren sind unbehüllte und isometrische Partikel mit einem Durchmesser von ca. 50 nm. Ihr Genom besteht aus einer zirkulären doppelsträngigen DNA (dsDNA), welches die genetische Information für 5 bis 9 Proteine trägt, von denen wiederum 3 oder 4 Strukturproteine sind. Die restlichen Proteine hingegen sind maßgeblich an der Virusreplikation beteiligt. Eines dieser Proteine wird als großes T-Antigen (LT) bezeichnet. Es ist für die Tumorbildung bei Versuchstieren (meistens Labornager) sowie für Zelltransformationen verantwortlich.

Die Polyomaviren der Vögel (Avian Polyomavirus) unterscheiden sich strukturell von denen der Säugetiere. Sie verursachen unter natürlichen Infektionsbedingungen beim Geflügel klinisch manifeste Erkrankungen und werden dem Genus Gammapolyomavirus untergeordnet.

3 Epidemiologie

Polyomaviren sind bei Säugetieren weltweit verbreitet. Unter natürlichen Bedingungen verursachen jedoch nur wenige Vertreter Tumorbildungen. Die meisten Infektionen bleiben klinisch inapparent, wobei einige Viren beim Menschen nach Immunsuppression auch Erkrankungen auslösen können.

4 Pathogenese

Die Virusproteine binden an die Wirtsrezeptoren und induzieren eine lipidvermittelte Endozytose, worauf der Erreger in die Zelle eindringen kann. Anschließend durchquert das Virus das endoplasmatische Retikulum. Während dieses Vorgangs kommt es zu einer Umgestaltung der Kapsidstruktur durch die Wirtsproteine. Das fehlgefaltene Virion wird dann in das Zytoplasma exportiert und die genomische DNA in den Zellkern integriert. Es folgt eine Transkription und anschließend Replikation der viralen DNA.

Abschließend kommt es zur Transkription verschiedener Gene, welche letztendlich die Strukturproteine (VP1, VP2 und VP3) kodieren. Im Viroplasma werden dann die neuen Virionen gebildet und mittels Lyse aus der Zelle freigesetzt.

5 Erkrankungen

Beim Vögeln verursachen Polyomaviren v.a. folgende zwei wirtschaftlich bedeutsamen Erkrankungen:

6 Diagnose

Anhand der Klinik und den pathohistologischen Befunden kann eine Verdachtsdiagnose erhoben werden. Die Diagnose wird letztendlich mittels Erregernachweis (z.B. PCR oder Virusanzucht in verschiedenen Medien) gesichert.

7 Therapie

Kausaltherapien bei Polyomavirus-Infektionen existieren derzeit (2021) nicht. Impfstoffe sind ebenfalls nicht erhältlich. Die Bekämpfung orientiert sich daher an strikten Hygienemaßnahmen sowie der Vermeidung von bakteriellen oder parasitären Sekundärinfektionen.

8 Quellen

  • ViralZone. Polyomaviridae SIB - Swiss Institute of Bioinformatics (abgerufen am 18.08.2021)
  • Guerin JL, Gelfi J, Dubois L, Vuillaume A, Boucraut-Baralon C, Pingret JL. A novel polyomavirus (goose hemorrhagic polyomavirus) is the agent of hemorrhagic nephritis enteritis of geese. J Virol. 2000;74(10):4523-4529. doi:10.1128/jvi.74.10.4523-4529.2000

9 Literatur

  • Rautenschlein S, Ryll M. 2014. Erkrankungen des Nutzgeflügels. 1. Auflage. Stuttgart: UTB Verlag GmbH. ISBN: 978-3-8252-8565-5
  • Siegmann O, Neumann U (Hrsg.) 2012. Kompendium der Geflügelkrankheiten. 7., überarbeitete Auflage. Hannover: Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG. ISBN: 978-84268333-4

Diese Seite wurde zuletzt am 18. August 2021 um 12:03 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

18 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: