Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Morbus Pick

(Weitergeleitet von Pick-Krankheit)

nach dem Prager Neurologen Arnold Pick (1851-1924)
Synonyme: Pick-Atrophie, Maladie de Pic, Frontotemporale Demenz
Englisch: Pick's disease

1 Definition

Der Morbus Pick ist eine degenerative Hirnerkrankung, die hauptsächlich das Frontal- und Temporalhirn betrifft. Die Atrophie des Hirngewebes führt zur Frontalhirnsymptomatik und später zum demenziellen Abbau. Die Krankheit wurde erstmals 1892 von Arnold Pick beschrieben.

2 Epidemiologie

Im Vergleich zu anderen Demenzerkrankungen, ist die Erkrankung mit einem Anteil von 1 - 2% unter allen Demenzen, relativ selten. Der Beginn der Erkrankung liegt im Präsenium, zwischen dem 50. und 60. Lebensjahr, ein frühzeitiger Erkrankungsbeginn um das 40. Lebensjahr wird nur sehr selten beobachtet. Die durchschnittliche Krankheitsdauer beträgt etwa 7 Jahre im Mittel, die Extremwerte differieren zwischen 1 und 15 Jahren.

3 Ätiopathogenese

Kennzeichnend für diese Erkrankung, ist die makroskopisch starke Schrumpfung des Stirn- und Frontallappens mit Bildung des typischen Walnußreliefs. Betroffen sind der phylogenetisch und ontogenetisch spät reifende basale und frontale Neocortex. Ein Teil der degenerativ veränderten Hirnsubstanz gehört zum limbischen System und führt daher zu affektiven Symptomen. Die Projektionsareale sind nicht beteiligt.

Mikroskopisch fällt eine primärer Schwund an Nervenparenchym bei gleichzeitig bestehenden Einschlüssen argentophiler Substanz - die sogenannten Pick-Körper - in Ganglienzellen auf. Plaques oder Alzheimer-Fibrillen sind nicht nachweisbar.

4 Symptome

Frühestes Symptom ist die allgemeine Beeinträchtigung der Leistungsfähigkeit. Routinearbeiten, die ein Leben lang ausgeführt worden sind, können plötzlich nicht mehr bewerkstelligt werden. Wenig später fällt vor allem die Veränderung der Persönlichkeit auf. Der Affekt ist anfangs entweder läppisch-euphorisch oder mürrisch-dysphor verändert, flacht aber bald im Sinne einer Affektarmut gänzlich ab. Das Wesen des Patienten scheint vergröbert, er agiert distanzlos und ist im geistigen Niveau gesenkt.

Der Kranke ist aspontan, vernachlässigt sich selbst und andere, lebt nur noch elementare Bedürfnisse aus.

Im Endstadium der Krankheit werden häufig primitive, frühkindliche Greifreflexe wieder auslösbar. Allgemeine Enthemmung wie Fresssucht, zwanghaftes Greifen, Störungen von Gedächtnis, Orientierung und Kognition und die Ausbildung eines akinetischen Parkinson-Syndroms kündigen die Endphase der Erkrankung an.

5 Diagnostik

Folgende diagnostischen Möglichkeiten stehen zur Verfügung:

  • Klinische Symptome: die Persönlichkeitsveränderung bei anfangs relativ gut erhaltener formaler Intelligenz und Orientierung ist der entscheidende Hinweis auf die Pick'sche Erkrankung!
  • Bildgebung:CT, MRT, HMPAO-SPECT

6 Differentialdiagnose

7 Therapie und Verlauf

Die Erkrankung kann nicht kausal therapiert werden. Zur symptomatischen Therapie eigenen sich:

Die Erkrankung endet nach etwa 7 Jahren letal.


Tags: ,

Fachgebiete: Gerontologie, Neurologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

41 Wertungen (3.49 ø)

112.085 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: