Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Tauopathie

Englisch: tauopathy

1 Definition

Tauopathie ist die Bezeichnung für eine heterogene Gruppe neurodegenerativer Erkrankungen, deren gemeinsames Merkmal eine intrazelluläre Aggregation des Tau-Proteins im Gehirn ist.

2 Hintergrund

Die bekannteste Tauopathie ist die Alzheimer-Krankheit, bei der das Tau-Protein in den Nervenzellen in Form von neurofibrillären Bündeln (NFTs) angehäuft wird. Diese Bündel entstehen durch eine Hyperphosphorylierung des Tau-Proteins, die das Protein unlöslich macht. Es ist jedoch noch nicht abschließend geklärt, ob die neurofibrillären Bündel ein auslösender Faktor der Alzheimer-Krankheit sind oder eine Begleiterscheinung.

3 Einteilung

Nach der Anzahl bestimmter Wiederholungen (Tandem-Repeats) an der Mikrotubuli-Bindungstelle des Tau-Proteins lassen sich Tauopathien in 3R- oder 4R-Tauopathien unterteilen.

4 Beispiele

Weitere Tauopathien sind u.a:

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (3 ø)

7.912 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: