Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Peters-Plus-Syndrom

1 Definition

Das Peters-Plus-Syndrom, kurz PPS, ist eine sehr seltene Erbkrankheit, die entweder ein oder beide Augen betrifft. Es besteht eine Hyperplasie der vorderen Augenkammer, die zu einer Reihe weiterer ophthalmologischer Symptome führt. Eine ursächliche Heilung ist nicht möglich.

2 Epidemiologie

Mit nur etwas 20 dokumentierten Fällen ist das PPS eine der seltensten bekannten Erkrankungen.

3 Genetik

Ursächlich liegt eine Mutation im Gen B3GALTL vor, das für das Enzym Beta-1,3-Galactosyltransferase kodiert.

4 Vererbung

Die Vererbung erfolgt autosomal-rezessiv, weswegen sowohl familäre Häufungen als auch ein sporadisches Auftreten beobachtbar sind.

5 Symptome

Leitsymptom ist die sog. Petersche Anomalie, bei der die vordere Augenkammer stark unterentwicklelt ist. Folgen hiervon können eine Linsentrübung, ein Nystagmus und eine Verklebung der Regenbogenhaut im Kammerwinkel sein. Bei einigen Betroffenen besteht eine Mikrophthalmie, etwa 50 % entwickeln ein Glaukom. Weitere Symptome des PPS sind:

6 Diagnose

Die Diagnose erfolgt anhand der typischen Symptomatik, insbesondere durch eine umfangreiche augenärztliche Untersuchung. Ein Gentest liefert Gewissheit.

7 Differentialdiagnosen

8 Therapie

Eine Heilung ist nicht möglich. Lediglich eine symptomatische Therapie kommt in Frage. Bei erhöhtem Augeninnendruck sollte dieser aufgrund der Erblindungsgefahr konsequent behandelt werden. In manchen Fällen bringt eine Hornhauttransplantation Besserung.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4.5 ø)

4.125 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: