Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Periimplantitis

1 Definition

Die Periimplantitis ist eine entzündliche Erkrankung des Gewebes rund um ein Zahnimplantat.

2 Hintergrund

Die Periimplantatitis ist eine voranschreitende Entzündung der Gingiva nach Setzung eines Implantats, die im weiteren Verlauf den Kieferknochen erreicht. Hierbei kann ein irreversibler Knochenabbau entstehen, der in der Regel zum Verlust des Implantats führt.

Die Vorstufe einer Periimplantitis wird als Mukositis bezeichnet.

3 Ätiologie

Als Ursache einer Periimplantitis wird eine bakterielle Infektion des umgebenden Implantatgewebes angesehen. Insbesondere Staphylococcus aureus, Tannerella forsythia und Campylobacter spielen eine wichtige Rolle. Dabei sind primär Plaqueanlagerungen an den Implantaten verantwortlich, z.B. im Zusammenhang mit einer mangelnden Mundhygiene.

Die periimplantäre Schleimhaut ist weniger stark vaskularisiert, sodass eine reduzierte Immunabwehr prädisponierend wirkt. Ferner können sich auf der Implanatoberfläche Biofilme bilden. Im Vergleich zur natürlichen Zahnwurzel fehlt die bindegewebige Verankerung des Implantats durch Sharpey-Fasern, sodass die Periimplantitis im Vergleich zur Parodontitis durch einen beschleunigten Knochenabbau gekennzeichnet ist.

Weitere prädisponierende Faktoren sind:

4 Diagnostik

Nach einer klinischen Inspektion des periimplantären Gewebes hinsichtlich Zeichen einer Entzündung (z.B. Schwellung, Rötung, Eiterbildung) erfolgt eine behutsame Sondierung mittels Parodontalsonde. Eine auftretende Blutung und eine Eiterentleerung verdichtet die Diagnose. Zusätzliche Röntgenaufnahmen (z.B. intraorale Zahnfilmaufnahmen) können den Umfang des Knochenabbaus dokumentieren.

5 Therapie

Eine leichte Mukositits kann mittels Débridement behandelt werden. Der Einsatz von Antibiotika oder antibakteriellen Spüllösungen (z.B. Chlorhexidin) ist umstritten.

Bei der Periimplantitis ist eine chirurgische Intervention notwendig. Das Granulationsgewebe wird entfernt und das Implantat gereinigt. Anschließend kann eine Knochenaugmentation versucht werden. Alternativen sind eine Laserbehandlung sowie die photothermische Therapie (PTT). Als Ultima ratio bleibt die Explantation des Implantats.

6 Prophylaxe

Bei zusammengesetzten Implantaten sollten die Implantatinnenräume versiegelt werden.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4 ø)

72 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: