Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Parietalzelle

von lateinisch: paries - Wand
Synonyme: Belegzelle, Exocrinocytus parietalis
Englisch: parietal cell, acid cell

1 Definition

Parietalzellen sind grosse, mit Eosin stark anfärbbare Drüsenzellen in der Magenmukosa von Fundus und Corpus ventriculi.

Gelegentlich werden auch die im Glomerulus der Niere vorkommenden parietalen Epithelzellen als Parietalzellen bezeichnet.

2 Histologie

Parietalzellen stellen sich in der HE-Färbung als Zellen mit intensiv eosinophilem Zytoplasma dar. Im histologischen Präparat wölben sie sich etwas in die Lamina propria der Mukosa vor.

In der Elektronenmikroskopie fallen die Zellen durch ihre Mikrovilli und Canaliculi auf, kleine Fortsätze bzw. kanalartige Einfaltungen der Zellmembran, die der Oberflächenvergrößerung dienen. Die Anzahl dieser Canaliculi wird dynamisch an die Sekretionsleistung der Parietalzelle angepasst. Im membrannahen Zytoplasma befindliche Tubulovesikel können dazu bei Bedarf mit der Zellmembran verschmolzen werden. Bei sinkender Sekretionsleistung werden die Canaliculi von der Parietalzelle umgekehrt wieder als als Tubulovesikel internalisiert. Durch diese Abläufe haben Parietalzellen von allen Körperzellen die größte Membranfusionsleistung.[1]

3 Funktion

Parietalzellen sind in der Lage, aus Kohlensäure Protonen abzuspalten und auf ihrer apikalen Seite im Austausch gegen Kalium-Ionen zu sezernieren. Zu diesem Zweck besitzen sie in der Zellmembran Protonen-Kalium-Pumpen. Daneben transportieren sie Chlorid-Ionen von der basalen Seite durch ihr Zytosol und geben sie ebenfalls ins Magenlumen ab. Die so entstehende Salzsäure ist für den niedrigen pH-Wert des Magensaftes verantwortlich.

Parietalzellen sezernieren darüber hinaus den Intrinsic Factor, der für die Resorption von Cobalamin essentiell ist.

4 Regulation

Parietalzellen reagieren mit absteigender Intensität auf drei verschiedene Stimuli:

Alle Rezeptoren befinden sich auf den basolateralen Anteilen der Zellmembran. Die Aktivierung der H2-Rezeptoren führt zu einem Anstieg des intrazellulären cAMP-Spiegels, während die Stimulation der M3- und CCK2-Rezeptoren den intrazellulären Calcium-Spiegel erhöht.

Durch die erhöhten cAMP-Spiegel wird von der Parietalzelle vermehrt Proteinkinase A gebildet. Dieses Protein ist in den Transport der Protonen-Kalium-Pumpen vom Zytoplasma zur Zellmembran involviert. Gastrin regt die Säuresekretion der Parietalzelle überwiegend indirekt an, da es die Histaminsekretion der ECL-Zellen stimuliert.

Histamin, Acetylcholin und Gastrin wirken synergistisch auf die Sekretionsleistung, so dass es bei paralleler Stimulation zu einem überadditiven Effekt kommt.

5 Pharmakologie

Die Sekretionsleistung der Parietalzellen kann durch Protonenpumpenhemmer und H2-Antagonisten reduziert werden, so dass der Säuregehalt des Magensafts stark nachlässt. Dieser Effekt wird zum Beispiel bei der gastroösophagealen Refluxkrankheit (GERD) therapeutisch genutzt.

6 Quellen

  1. Morphological and functional transformation of the gastric parietal cell between resting and secreting states. Laboratory of John G. Forte; Department of Cell & Molecular Biology, University of California, Berkeley

Fachgebiete: Histologie

Diese Seite wurde zuletzt am 15. Februar 2021 um 16:33 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

35 Wertungen (3.49 ø)

182.564 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: