Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Pallidum

von lateinisch: globus - Kugel und pallidus - blass
Synonym: Globus pallidus
Englisch: pallidum

1 Definition

Das Pallidum geht entwicklungsgeschichtlich aus dem Diencephalon hervor und wird funktionell den Basalganglien zugeordnet.

2 Anatomie

Das Pallidum wird wegen seiner im Vergleich zum Putamen helleren Färbung auch "blasser Kern" genannt. Durch die Lamina medullaris interna ist es in zwei Teile getrennt. Sie stellen beide wichtige Schaltstationen der Basalganglienschleife dar:

  • der innere Globus pallidus medialis: Teil des Pallidum-mediale-Komplexes
  • der äußere Globus pallidus lateralis: Schaltstation im "indirekten Weg"

3 Funktion

Das Pallidum gilt als Zentrum der Trieb- und primitiven Reaktionsbewegungen und des unmittelbaren motorischen Ausdrucks. Es kann in einen bewegungsfördernden und einen bewegungshemmenden Bereich aufgeteilt werden, wobei der bewegungsfördernde überwiegt. Dies erklärt auch seine Funktion als bahnendes Zentrum im extrapyramidalmotorischen System. Das Pallidum fungiert damit als Antagonist des Striatums, dessen hemmender Kontrolle es untersteht.

Impulse werden überwiegend vom Striatum, Nucleus subthalamicus und Thalamus zum Pallidum geleitet. Efferenzen sind zum größten Teil als hemmende Impulse an den Nucleus subthalamicus (indirekter Weg) und an den Thalamus (Output der Basalganglienschleife) gerichtet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

9 Wertungen (4.11 ø)

55.562 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: