Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Pallidum-mediale-Komplex

1 Definition

Der Pallidum-mediale-Komplex ist ein neuroanatomischer bzw. neurologischer Funktionskomplex. Er umfasst die im weitesten Sinne zu den Basalganglien zählenden Strukturen Globus pallidus medialis und Pars reticularis der Substantia nigra.

Der Pallidum-mediale-Komplex gilt als wichtigste Ausgangsstation der Basalganglien.

2 Hintergrund

Die beiden topografisch voneinander unabhängigen Kerngebiete weisen Ähnlichkeiten in der Histologie, im inneren Aufbau und in ihren Verbindungen auf.

Der Pallidum-mediale-Komplex ist eine wichtige, konvergente Schaltstation in der Basalganglienschleife. Afferenzen erhält er über zwei Wege aus dem Corpus striatum:

  • Direkter Weg: Das Striatum inhibiert den Pallidum-mediale-Komplex direkt. Es resultiert eine Aktivierung der Motorik.
  • Indirekter Weg: Das Striatum erregt den Pallidum-mediale-Komplex indirekt, nämlich über die zwischengeschalteten Stationen Pallidum laterale und Nucleus subthalamicus. Es resultiert eine Hemmung der Motorik.

Die Zielzellen der Neurone des Pallidum-mediale-Komplexes liegen im motorischen Thalamus (Nucleus ventralis anterolateralis). Durch seine GABAergen, inhibitorischen Efferenzen hemmt der Komplex stark tonisch den Thalamus.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4.5 ø)

869 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: