Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Neuroanatomie

Englisch: Neuroanatomy

1 Definition

Die Neuroanatomie ist ein Teilgebiet der Anatomie, das den Aufbau des Nervensystems untersucht. Sie hat Berührungspunkte mit der Neurobiologie, der Neurophysiologie, der Neurochemie und der Neuropathologie.

2 Hintergrund

Die Neuroanatomie beschäftigt sich mit der Morphologie, Topografie und systematischen Benennung des menschlichen Nervensystems, sowie seinen histologischen und zellulären Strukturen. Die "Vergleichende Neuroanatomie" stellt Beziehungen zwischen den Nervensystemen verschiedener Spezies auf und versucht so Aussagen über die Evolution des Nervensystems machen.

Eine morphologische Kerneigenschaft des Nervensystems ist die Konnektivität der Nervenzellen, die ein komplexes funktionales Zusammenspiel größerer Zellverbände ermöglicht. Die Neurone leiten über spezialisierte Zellausläufer, die Axone und Dendriten, elektrische Potentiale weiter. Sie werden über Synapsen und die in ihnen gespeicherten Neurotransmitter zwischen den Zellen übertragen. Neurone haben ein besonders leicht beeinflussbares Membranpotential und sind daher schnell und wiederholt reizbar.

3 Übersicht

Grob topografisch unterscheidet die Neuroanatomie zwischen

Ferner differenziert man in Bezug auf die Steuerung in ein willkürliches (somatisches Nervensystem) und ein unwillkürliches Nervensystem (autonomes Nervensystem).

Diese Einteilungen dienen jedoch primär didaktischen Zwecken, da die beschriebenen Untersysteme eng miteinander verbunden sind und keine wirklich voneinander unabhängigen Einheiten darstellen.

Diese Seite wurde zuletzt am 19. September 2021 um 17:31 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

10 Wertungen (3.4 ø)

11.857 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
Sprache:
DocCheck folgen: