Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Nucleus reticularis

Synonym: netzartiger Kern

1 Definition

Der Nucleus reticularis ist eine Kernregion des Thalamus, die vom ventralen Thalamus ausgehend eine Art Kapsel um den seitlichen Thalamus bildet. Er gehört zu den sogenannten unspezifischen Kernen mit Projektionen bezüglich der Efferenzen zur Großhirnrinde.

2 Anatomie

Afferente Nervenfasern ziehen über Kollateralen zu thalamokortikalen Fasern und deren reziproken Äquivalent durch den Nucleus reticularis. Diese Afferenzen sind topographisch geordnet, d.h. ein Bereich des Nucleus reticularis projiziert auf einen Thalamuskern, von dem er kollateral erregt wurde.

3 Funktion

In das reziproke Verbindungssystem zwischen Thalamus und Cortex ist quasi im kollateralen Nebenschluss der Nucleus reticularis eingebunden. Wahrscheinlich dient sie der Feinabstimmung des thalamokortikalen Schaltkreises. Die Formatio reticularis hat afferente und efferente Verbindungen zum Nucleus reticularis. Sie steuert afferent und inhibitorisch den Nucleus reticularis. Dies führt wieder zu einer Enthemmung der von dem Nucleus reticularis (vermutlich über den Neurotransmitter GABA) gehemmten Thalamuskernen. Diese wiederum aktivieren mit efferent – exzitatorischen Impulsen den Cortex. Der Nucleus reticularis spielt eine wichtige Rolle bei der Regulierung des Schlaf-Wach-Zustandes und der Aufmerksamkeit. Der Nucleus reticularis scheint bei Epilepsien mit Bewusstseinsverlust von wesentlicher Bedeutung zu sein.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (2.75 ø)

4.711 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: