Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Mycobacterium fortuitum

Englisch: Mycobacterium fortuitum

1 Definition

Mycobacterium fortuitum gehört zu den atypischen Mykobakterien, die keine Tuberkulose- oder Lepra-Erkrankung beim Menschen hervorrufen können.

2 Allgemeines

Mykobakterien sind unbeweglich und auch nicht in der Lage Sporen zu bilden. Sie sind obligat aerob, sodass sie sich unter sauerstofffreien Bedingungen nicht vermehren können. Im Allgemeinen hat der Erreger eine lange Generationszeit von 12 bis 20 Stunden, wobei ein lipidhaltiger Nährboden für das Wachstum gegeben sein muss.
Mykobakterien lassen sich prinzipiell nur schwach nach Gram anfärben, da ihre Zellwand im Gegensatz zu anderen gram-positiven Bakterien über einen hohen Anteil an Lipiden verfügt, die den Indikator-Farbstoff schlecht aufnehmen und speichern können. Trotzdem werden sie zu den gram-positiven Stäbchen gezählt. Das Merkmal, das alle Mykobakterien gemeinsam haben ist die Säurefestigkeit, die diesen Erreger ausmacht. Dies bedeutet, dass während der sogenannten Ziehl-Neelsen-Färbung der Farbstoff Karbolfuchsin aufgenommen und unter Einwirkung von einer Salzsäure-Alkohol-Mischung nicht wieder abgegeben wird. Hieraus folgt widerum, dass das Bakterium beispielsweise durch Magensäure nicht abgetötet werden kann. Dieses Phänomen basiert auf dem Vorhandensein von Wachsen, also den langkettigen Mykolsäureverbindungen in der Zellwand, die dem Erreger diese Säureresistenz verleihen.
Mykobakterien befallen im menschlichen Wirtsorganismus vor allem phagozytotische Zellen wie zum Beispiel Makrophagen, wodurch eine spezifische Wirtsreaktion ausgelöst wird.

3 Erreger

Zu den atypischen Mykobakterien gehören mehr als 80 verschiedene Arten, die ubiquitär vorkommen und zu Krankheiten führen, die oft ähnlich wie die Tuberkulose verlaufen und deshalb als atypisch bezeichnet werden. Mycobacterium fortuitum jedoch führt vor allem zu Haut- und Weichteilmanifestationen. Im Vergleich zu den typischen Mykobakterien können sich Atypische zum einen schneller vermehren, zum anderen zeigen sie eine stärkere Resistenz gegenüber Antibiotika. Sie zeichnen sich weiter dadurch aus, dass sie vor allem zu den Erregern opportunistischer Infektionen gezählt werden und somit eher bei Immunsupprimierten vorkommen. Deshalb werden MOTT-Infektionen als Indikator-Krankheit für AIDS gesehen.

4 Übertragung

Mycobacterium fortuitum gehört vor allem zu den Erregern nosokomialer Infektionen, sodass er oft während stationärer Aufenthalte in Krankenhäusern auf den Menschen übertragen wird.

5 Klinik

Bei einer Infektion mit Mycobacterium fortuitum kommt es oft zu Eiterungen in vorgeschädigten Körperregionen, die in einem Abszess oder einer Furunkulose ausarten können. Tuberkuloseähnlich verlaufende Erkrankungen sind hier nicht bekannt.

6 Diagnostik

Zu untersuchendes Material kann je nach Befall aus der Wunde oder dem Abszess gewonnen werden.

  • In der Ziehl-Neelsen-Färbung kann die Säurefestigkeit des Erregers nachgewiesen werden.
  • Auf einem Löwenstein-Jensen-Agar, der einen lipidhaltigen Nährboden liefert, ist das Anlegen einer Kultur möglich.

7 Therapie

Je nach Spezies sind verschiedene Therapieansätze möglich. Aufgrund der starken Antibiotikaresistenz wird auf Makrolide wie Clarithromycin oder Azithromycin zurückgegriffen, wobei diese zum Beispiel mit Ethambutol kombiniert werden. Auch Fluorochinolone wie Ciprofloxacin werden eingesetzt.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

0 Wertungen (0 ø)

4.006 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: