Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Mykolsäure

Englisch: mycolic acid

1 Definition

Mykolsäuren sind langkettige Karbonsäuren bzw. Fettsäuren, die man unter anderem in den Zellwänden von Mykobakterien findet. Sie sind für die Säurefestigkeit dieser Erreger verantwortlich.

2 Hintergrund

Mykolsäuren bestehen aus einer kürzeren Beta-Hydroxy-Kette mit einer langen, chemisch inerten Alpha-Alkyl-Seitenkette. Sie können zwischen 60 und 90 Kohlenstoffatomen besitzen, wobei die exakte Anzahl abhängig von der genauen Bakterienspezies ist und zur mikrobiologischen Identifizierung genutzt werden kann.

3 Einteilung

Man kann im Hinblick auf ihre chemische Struktur verschiedene Typen von Mykolsäuren unterscheiden:

4 Klinische Bedeutung

Mykolsäuren verleihen den Mykobakterien Eigenschaften, die ihre Bekämpfung durch das Immunsystem oder Antibiotika erschweren. Sie erhöhen die Resistenz der Erreger gegenüber Austrocknung oder chemischer bzw. enzymatischer Schädigung (z.B. durch Lysozym). Dadurch ermöglichen sie es den Erregern, auch innerhalb von Makrophagen zu überleben.

Diese Seite wurde zuletzt am 29. Juli 2007 um 12:30 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.
1 Wertungen (3 ø)

9.015 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: