Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Kongenitale erythropoetische Porphyrie

Synonyme: Morbus Günther, erythropoetische Porphyrie
Abkürzung: CEP

1 Definition

Unter der kongenitalen erythropoetischen Porphyrie versteht man eine seltene, schwere Erkrankung, die mit Photosensibilität, Narben sowie Narbenkarzinomen einhergeht.

2 Epidemiologie

Es handelt sich um eine sehr seltene, schwere Stoffwechselerkrankung.

3 Ätiopathogenese

Die Erkrankung beruht auf einem Defekt der Uroporphyrinogen-III-Cosynthase auf dem Chromosom 10, welcher autosomal-rezessiv vererbt wird und zu einer Erhöhung der Gesamtporphyrine in den Erythrozyten führt. Es sind zahlreiche Mutationen bekannt. Die Eltern der betroffenen Patienten sind häufig blutsverwandt.

4 Klinik

Charakteristisch ist das Auftreten von Hautrötungen nach Lichtexposition, die von hämorrhagischen Bläschen und Blasen gefolgt werden. Aus diesen Bläschen und Blasen gehen Erosionen und Ulzerationen hervor, die nur schlecht abheilen und häufig superinfiziert sind.

Durch wiederholte Lichtexpositionen an den Akren kommt es zu Mutilationen mit sklerodermieartigem, derbem Charakter sowie Hypo- oder Hyperpigmentierung.

Am Kopf ist das Auftreten einer fleckförmigen bis flächigen, narbigen Alopezie möglich. Typischerweise kommt es zusätzlich zu einer Hypertrichose der lichtexponierten Hautareale, insbesondere am Handrücken, den Wangen und den Vorderarmen.

Eine Splenomegalie sowie eine hämolytische Anämie sind ebenfalls häufig. An den mutilierten Hautarealen können Narbenkarzinome entstehen.

5 Diagnose

Zur Diagnose führen Klinik und typische Untersuchungsbefunde. Der Urin der betroffenen Patienten ist rosarot gefärbt. Die Zähne und Knochen können ebenfalls eine rötliche Verfärbung annehmen, die unter Wood-Licht intensiviert wird.

In den Erythrozyten ist die Gesamtmenge an Porphyrinen erhöht; im Urin und Stuhl werden große Mengen and Porphyrinen ausgeschieden, wobei sechzig bis neunzig Prozent der ausgeschiedenen Porphyrine der Isomeren-Reihe I und nicht der Reihe III angehören.

Histopathologisch zeigen sich subepidermale Blasen, wobei die Veränderungen jedoch nicht richtungsweisend sind.

6 Differenzialdiagnose

Differenzialdiagnostisch sollte an andere Formen der Porphyrie gedacht werden sowie an die Xeroderma pigmentosum und an Poikilodermien.

7 Therapie

Eine ursächliche Therapie ist zur Zeit (2008) nicht verfügbar. Strenger Lichtschutz sowie das strikte Meiden jeglicher Sonnenlichtexposition sind obligat. In leichteren Fällen kann die orale Einnahme von beta-Carotin eine Linderung der Symptome bringen, wobei die Behandlung schon im Kindesalter begonnen werden sollte. In schweren Verlaufsfällen kann ggf. eine allogene Stammzelltransplantation erfolgen.

8 Prognose

Die Lebensqualität der betroffenen Patienten ist deutlich vermindert und die Lebenserwartung durch die hämolytische Anämie sowie die Narbenkarzinome eingeschränkt.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (4.5 ø)

14.219 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: