Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Dexibuprofen

Synonyme: Dexibuprofenum u.a.
Handelsnamen: Dolomagon® u.a.
Englisch: dexibuprofen

1 Definition

Dexibuprofen ist das rechtsdrehende (2S)-Enantiomer des Ibuprofens. Es stellt einen Wirkstoff aus der Gruppe der nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAIDs) dar und kommt bei leichten bis mittelstarken Schmerzen zum Einsatz.

2 Indikationen

Durch seine antiphlogistische Wirkung ist der Arzneistoff im Rahmen der Therapie von Arthrose, Arthritis, Urikopathie, Muskelschmerzen und Gelenkschmerzen indiziert. Weitere Indikationen stellen Menstruationsbeschwerden, Zahnschmerzen, sowie postoperative Entzündungszustände und Schmerzen dar. Darüber hinaus wird Dexibuprofen zur Fiebersenkung angewendet.

3 Darreichungsform

Das Arzneimittel wird oral in Form von Tabletten appliziert.

4 Pharmakokinetik

Im Blut liegt der Wirkstoff zu 99% an Plasmaproteine gebunden vor. Die Metabolisierung erfolgt hepatisch. Die Plasmahalbwertszeit beträgt durchschnittlich drei Stunden. Der Arzneistoff wird zu 90% renal und zu 10% biliär eliminiert.

5 Wirkmechanismus

Dexibuprofen weist entzündungshemmende, fiebersenkende und schmerzlindernde Eigenschaften auf. Die Wirkung von Dexibuprofen beruht darauf, dass der Wirkstoff die Cyclooxygenase (COX) hemmt und so die Freisetzung von Entzündungsmediatoren wie Prostaglandinen verhindert. Durch eine Beeinflussung des Temperaturregelzentrums im Gehirn kommt die fiebersenkende Wirkung zustande.

6 Unerwünschte Arzneimittelwirkungen

7 Kontraindikationen

Tags: ,

Fachgebiete: Arzneimittel

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (4.67 ø)

3.900 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: