Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Christrose

Synonyme: Christblume, Eisblume, Hainwurz, Teufelskraut, Schelmrosen, Schneeblume, Schneerose, Schwarze Christrose, Wolfszahn, Winterrose, Weihnachtsrose, Wrangenkraut u.a.
Botanische Bezeichnung: Helleborus niger
Pharmazeutische Droge: Rhizoma Hellebori nigri
Handelsnamen: Helleborus niger D3 aquos., Helleborus niger D6 aquos. u.a.
Englisch: helleborus niger, black hellebore, Christmas rose

1 Definition

Die Christrose gehört zur Gattung Nieswurz in der Pflanzenfamilie der Hahnenfussgewächse (Ranunculaceae) und ist sehr toxisch. Die in der Pflanze enthaltenen Wirkstoffe werden in der Medizin als Naturheilmittel eingesetzt.

2 Hintergrund

Die Christrose ist ein immergrüner Winterblüher und gehört zu den Giftpflanzen. In der Naturheilkunde finden die Wurzeln Verwendung. Die Volksmedizin verwendete die Christrose bereits im Altertum gegen Herzinsuffizienz, Epilepsie und Geisteskrankheit. Außerdem wurde die Pflanze als Emetikum und Laxans appliziert. Aktuell wird sie allerdings aufgrund ihrer Toxizität fast ausschließlich in Fertigpräparaten bzw. in homöopathischer Zubereitung angewendet.

3 Wirkstoffe

Zu den Hauptkomponenten gehören u.a. Digitalisglykoside, das Steroidalkaloid Cyclopamin sowie die Steroidsaponine Hellebrin, Helleborin und Helleborein.

4 Wirkung

Der Christrose werden analgetische, antiphlogistische, diuretische, fiebersenkende, laxante, emetische, krampflösende, antidepressive und menstruationsfördernde Eigenschaften zugeschrieben. Die Wirkungen sind jedoch wissenschaftlich nicht nachgewiesen. Darüber hinaus soll das Naturheilmittel immunmodulierend und tumorhemmend wirken. Zwar konnte die zytostatische Wirkung in präklinischen Versuchen mit Tumorzellkulturen beobachtet werden, zum Einsatz bei Krebspatienten liegen jedoch keine klinischen Studien vor.

5 Indikationen

Präparate der Christrose werden im Rahmen der anthroposophischen Medizin zur Linderung von Entzündungssymptomen, Einleitung einer Wasserausschwemmung aus Ödemen und Besserung des Allgemeinzustands bei folgenden Erkrankungen verabreicht:

Das Naturheilmittel kann in Kombination mit einer Misteltherapie angewendet werden. Insbesondere kommt es dann zum Einsatz, wenn eine Misteltherapie kontraindiziert ist.

6 Applikationsformen

Das Naturheilmittel wird subkutan als Injektionslösung appliziert. Es kann auch als Inhalation verabreicht werden.

7 Unerwünschte Arzneimittelwirkungen

8 Kontraindikationen

Aufgrund mangelnder Untersuchungen soll die Anwendung während der Schwangerschaft und Stillzeit erst nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt erfolgen.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

5 Wertungen (4.6 ø)

3.695 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: