Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

CRIA-Syndrom

Englisch: cleavage-resistant RPIK1-induced autoinflammatory (CRIA)

1 Definition

Das CRIA-Syndrom ist ein hereditäres autoinflammatorisches Syndrom, das ab dem Kindesalter zu rezidivierenden Fieberschüben und Lymphadenopathie führt.

2 Epidemiologie

Bisher (2020) konnte das CRIA-Syndrom in fünf Familien nachgewiesen werden.[1][2] Bei einigen Familien bestand ein autosomal-dominanter Erbgang.

3 Ätiologie

Das CRIA-Syndrom entsteht durch verschiedene heterozygote Gain-of-Function-Mutationen im Gen RIPK1 auf Chromosom 6 (Genlokus 6p25.2). Dieses Gen kodiert für eine Serin-Threonin-Kinase.

Die Mutationen verhindern die Caspase-8-vermittelte Spaltung von RIPK1. Als Folge kommt es zur erhöhten Produktion von proinflammatorischen Zytokinen (z.B. Interleukin 6) sowie zu einer erhöhten Rate an Apoptosen und Nekroptosen.

4 Klinik

Das CRIA-Syndrom manifestiert sich kurz nach der Geburt mit rezidivierenden Fieberschüben (bis 41 °C), die alle 2 bis 4 Wochen auftreten und 1 bis 7 Tage andauern. Typische Begleitsymptome sind:

Des Weiteren zeigen die Betroffenen erhöhte Entzündungsparameter (z.B. CRP), z.T. auch in symptomfreien Intervallen. Selten waren Autoantikörper (ANA, Rheumafaktoren) vorhanden.

5 Therapie

Patienten mit CRIA-Syndrom konnten bisher (2020) mit Glukokortikoiden sowie mit Tocilizumab symptomatisch behandelt werden.

RIPK1-Inhibitoren (z.B. Necrostatin-1) sind derzeit Gegenstand klinischer Forschung.

6 Prognose

Das CRIA-Syndrom führt nicht zu lebensbedrohlichen Komplikationen bzw. zur Einschränkung der Lebenserwartung.

7 Quellen

  1. Laloui N et al. Mutations that prevent caspase cleavage of RIPK1 cause autoinflammatory disease, Nature, 11.12.2019 https://doi.org/10.1038/s41586-019-1828-5
  2. Panfeng Tao et al. A dominant autoinflammatory disease caused by non-cleavable variants of RIPK1, Nature, 11.12.2019, https://doi.org/10.1038/s41586-019-1830-y

Diese Seite wurde zuletzt am 16. Dezember 2019 um 21:20 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

264 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: