Bis zum 10. Januar steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Bis zum 10. Januar steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind auf der Suche nach Schnee in Richtung Nordpol gefahren. Deswegen steht das Flexikon vom 14.12. bis 10.01.2019 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 10. Januar könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Zeit mit der Familie! Wir wünschen euch fröhliche Feiertage!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Belastungs-EKG

Synonym: Belastungs-Elektrokardiographie
Englisch: exercise electrocardiography, exercise ECG

1 Definition

Ein Belastungs-EKG ist ein Elektrokardiogramm, das während einer dynamischen Belastung aufgezeichnet wird bzw. die Prozedur selbst. Das Belastungs-EKG gehört zu den Untersuchungen, die im Rahmen einer Ischämiediagnostik durchgeführt werden können.

2 Belastungsformen

Die Belastung wird dynamisch auf einem Fahrradergometer (in der BRD bevorzugt), Laufband (in den USA bevorzugt) oder auf einem Treppenstufenmodell (selten) hervorgerufen.

2.1 Fahrradergometrisches Belastungs-EKG

Bei der fahrradergometrischen Belastung sitzt der Patient auf dem Fahrrad oder tritt halbliegend die Pedalen. Dabei absolviert er bei vorgegebener Drehzahl steigende Belastungsstufen. Je nach Alter und Kondition wird mit einer Belastung von 25-75 Watt begonnen und stufenweise in definierten Zeitabständen eine Steigerung vorgenommen. Ziel ist es, eine individuell ermittelte Ziel-Herzfrequenz bzw. sekundär auch eine Mindestbelastungsstufe zu erreichen. Werden die Vorgaben nicht erreicht, ist das Belastungs-EKG hinsichtlich einer Ischämie nur bedingt aussagekräftig (inadäquat oder falsch negativer Befund möglich).

Im EKG wird nach möglichen Endstreckenveränderungen und Herzrhythmusstörungen gefahndet, die auf eine Ischämie hinweisen können. Neben der Ischämiediagnostik dient das Belastungs-EKG auch zur Beurteilung von belastungsinduzierten Beschwerden wie Dyspnoe und Thoraxschmerzen (Typisch? Reproduzierbar?) sowie der Kreislaufregulation (Entwicklung von Blutdruck und Herzfrequenz).

3 Aussagekraft

Das Belastungs-EKG hat eine niedrige Sensitivität und besonders bei Frauen eine niedrige Spezifität. Daher ist der Befund immer im Zusammenhang mit dem klinischen Beschwerdebild des Patienten und den vorliegenden kardiovaskulären Risikofaktoren zu bewerten. Entsprechend macht es häufig auch Sinn, eine zweite Untersuchung aus dem Spektrum der Ischämiediagnostik anzuordnen, um die Befundsicherheit zu erhöhen.

4 HowTo-Video

Tags: , ,

Fachgebiete: Kardiologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

14 Wertungen (3.14 ø)

62.089 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: