Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 13. bis 26. Juni 2022 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 27. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

BLUE-Protokoll

Englisch: BLUE protocol

1 Definition

Das BLUE-Protokoll ist ein Ultraschallprotokoll zur Differentialdiagnostik bei Intensivpatienten mit akuter Atemnot.

2 Hintergrund

Das BLUE-Protokoll wurde 2008 im Rahmen einer Studie entwickelt, um das Potential des Lungenultraschalls bei akuter respiratorischer Insuffizienz zu untersuchen.[1] Dabei wurden Intensivpatienten initial mit Hilfe des BLUE-Protokolls untersucht und die Ergebnisse mit der endgültigen Diagnose verglichen. Die richtige Diagnosestellung gelang bei ca. 90 % der Patienten.

3 Durchführung

Im BLUE-Protokoll wurde ein 5 MHz Konvexschallkopf verwendet. Die Untersuchung erfolgt sowohl von anterior als auch von posterolateral am halbliegenden oder liegenden Patienten. Dabei wird auf folgende Zeichen geachtet:

4 Befund

Charakteristischerweise kombiniert auftretende Zeichen werden zu Profilen zusammengefasst:

  • A-Profil: anterior-betonte, bilaterale A-Linien und Lungengleiten; typischerweise bei COPD, Lungenembolie und z.T. bei Pneumonie
  • A'-Profil: A-Profil ohne Lungengleiten und ohne Lungenpunkt
  • B-Profil: anterior-betonte bilaterale B+-Linien mit Lungengleiten
  • B'-Profil: B-Profil ohne Lungengleiten
  • A/B-Profile: anterior betonte B+-Linien auf der einen Seite, A-Linien in der anderen Lunge
  • C-Profil: anteriore alveoläre Konsolidierung
  • PLAPS-Profil: posterolaterales alveoläres und/oder pleurales Syndrom (alveoläre Konsolidierung bzw. Pleuraerguss)
  • Normalprofil: A-Profil ohne PLAPS
Erkrankung Befund Sensitivität Spezifität positiver prädiktiver Wert negativer prädiktiver Wert
Asthma bronchiale bzw. COPD  
  • Normalprofil
  • A'-Profil
89 % 97 % 93 % 95 %
kardiogenes Lungenödem
  • B-Profil
97 % 95 % 87 % 99 %
Lungenembolie 81 % 99 % 94 % 98 %
Pneumothorax  
  • fehlendes anteriores Lungengleiten + fehlende anteriore B-Linien + Lungenpunkt
88 % 100 % 100 % 99 %
Pneumonie
  • B'-Profil
11 % 100 % 100 % 70 %
  • A/B-Profil
14,5 % 100 % 100 %  71,5 %
  • C-Profil
21, 5 % 99 % 90 % 73 %
  • A-Profil + PLAPS
42 % 96 % 83 % 78 %
Bei der Pneumonie ergibt sich insgesamt eine Sensitivität von 89 % und eine Spezifität von 94 %.

5 Anwendung

Das BLUE-Protokoll dient der Initialdiagnostik bei Patienten mit akuter Atemnot (z.B. bei COVID-19). Dabei kann die Ultraschalluntersuchung am Krankenbett (POCUS) als Alternative zum HRCT das Übertragungsrisikos einer infektiösen Erkrankungen reduzieren.[2]

siehe auch: Triage bei COVID-19

6 Quellen

  1. Lichtenstein DA, Mezière GA, Relevance of lung ultrasound in the diagnosis of acute respiratory failure: the BLUE protocol, Chest. 2008 Jul;134(1):117-25, abgerufen am 01.04.2020
  2. Lenzen-Schulte, M Bei COVID-19-Verdacht: Rasche Triage symptomatischer Patienten in der Notaufnahme, Dtsch Arztebl 2020; 117(14): A-715 / B-606, abgerufen am 01.04.2020

Diese Seite wurde zuletzt am 21. April 2020 um 20:16 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (5 ø)

912 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: