Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Brusterhaltende Therapie

(Weitergeleitet von BET)

Synonym: BET
Englisch: breast-conserving therapy

1 Definition

Die brusterhaltende Therapie, kurz BET, ist eine operative Therapieoption beim Mammakarzinom. Sie ist gekennzeichnet durch eine komplette lokale Tumorentfernung im Gesunden unter Erhaltung der Brust, eine axilläre Lymphknotendissektion sowie eine Nachbestrahlung.

2 Hintergrund

Ziel der operativen Therapie beim Mammakarzinom ist die Tumorentfernung im Gesunden. Dabei ist eine brusterhaltende Therapie (BET) mit nachfolgender Radiotherapie der gesamten Brust bezüglich des Überlebens der alleinigen Mastektomie gleichwertig. Die BET stellt somit aktuell (2020) die Standardmethode in der operativen Behandlung des Mammakarzinoms dar. Über 50 % aller Mammakarzinome werden heutzutage auf diese Weise operiert.

3 Voraussetzungen

Die Entscheidung, ob eine BET durchgeführt werden kann oder nicht, beruht auf der interdisziplinären Abstimmung des Operateurs mit dem Pathologen und dem Strahlentherapeuten.

Folgende Faktoren spielen bei der Entscheidung eine Rolle:

4 Durchführung

Der semizirkuläre Hautschnitt entlang der Hautspaltlinien erfolgt in der Regel über dem Tumor selbst. Liegt der Tumor im Bereich der Brustwarze kann er mittels eines Areolarrandschnittes entfernt werden. Bei subkutan liegenden Tumoren bzw. bei Infiltration der Kutis kann eine kleine Hautspindel mitreseziert werden.

Die eigentliche lokale Tumorentfernung kann mittels folgender Modifikationen erfolgen:

Makroskopisch sollten die Resektionsränder dabei mindestens 0,5 - 1 cm im Gesunden liegen. Das Operationspräparat wird anschließend histologisch durch den Pathologen auf tumorfreie Randzonen untersucht. Ist der Sicherheitssaum in der endgültigen histologischen Untersuchung gegeben und somit kein Tumorgewebe im Resektionsrand nachweisbar, spricht man von einer R0-Resektion. Falls die Tumorausschneidung nach mehrmaliger Nachresektion weiterhin unvollständig sein sollte, ist die Indikation für die BET nicht mehr gegeben, sodass eine Mastektomie inidiziert ist.

Darüber hinaus erfolgt durch einen zweiten Schnitt die Resektion der Lymphknoten aus der Achselhöhle. Postoperativ ist weiterhin die Bestrahlung des Restparenchyms der Brust obligater Bestandteil der BET.

5 Indikationen

Bei folgenden Indikationen ist die Durchführung einer BET möglich:

Beachte: Die Muskulatur und Haut darf dabei nicht infiltriert sein. Ausnahme ist eine Hautinfiltration, bei der eine spindelförmige Resektion möglich ist.

6 Kontraindikationen

  • Multizentrisches Karzinom
  • Inflammatorisches Mammakarzinom
  • ausgedehnte Lymphangiosis carcinomatosa
  • diffuse ausgedehnte Mikroverkalkungen in der Mammographie
  • ausgedehntes assoziiertes intraduktales Karzinom > 4- 5 cm
  • inkomplette Tumorentfernung auch nach Nachresektion
  • Unmöglichkeit einer Strahlentherapie: Patient kann nicht flach liegen, Arm nicht abduzieren, Lupus erythematodes
  • Ablehnung einer Nachbestrahlung durch die Patientin
  • Wunsch der Patientin für die Durchführung einer Mastektomie

7 Literatur

  • Kreienberg et al.: Management des Mammakarzinoms, Springer Verlag, 3. Auflage, 2006
  • Regierer: Mammakarzinom: Manual Diagnostik und Therapie, Deutscher Ärzte-Verlag, 2005
  • Wacker, Sillem et al.: Therapiehandbuch Gynäkologie und Geburtshilfe, Springer Verlag, 2007

Diese Seite wurde zuletzt am 10. November 2020 um 17:31 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

84 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: