Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Aspergillus ustus

Synonyme: Schimmelpilz, Gießkannenpilz
Englisch: Aspergillus ustus

1 Definition

Aspergillus ustus gehört zu der Gruppe der Schimmelpilze (Aspergillus), die als Saprophyten weltweit vorkommen und Intoxikationen oder Allergien verursachen können.

2 Erreger

Aspergillus ist ein Fadenpilz, der über einen Fruchtkörper verfügt und septierte Hyphen und somit echtes Myzel ausbilden kann. Das Wachstum in Myzel-Form erfolgt dabei zuerst exponentiell, dann verlangsamt es sich jedoch zunehmend. Insbesondere organischer Boden, Stroh oder Kompost eignen sich gut zur Vermehrung diese Fadenpilzes. Doch er wächst nicht nur als Myzel, sondern kann sich auch in Form von Sporen, den sogenannten Konidien, vermehren. Diese werden entsprechend über die Luft verbreitet und sind somit ubiquitär vorzufinden.
Diese Art von Pilzen gehört genau wie der Candida-Pilz zu den fakultativ pathogenen Pilzen, sodass sie eine Lücke im Immunsystem ausnutzen und vor allem dann zu Krankheiten führen können. Weiter stellt Aspergillus auch den häufigsten Fadenpilz dar. Es existieren über 300 verschiedene Arten, von denen jedoch nicht alle klinisch relevante Erreger darstellen.
So kommt Aspergillus ustus überall vor und verbreitet sich hauptsächlich über die Luft und im Erdboden. Vor allem auf fett- und stärkehaltigen Samen wie beispielsweise Erdnüsse oder Getreide können Kolonien gebildet werden, wodurch der Pilz samt seiner Nebenprodukte den Menschen gefährdet. Jüngere Kolonien sind cremefarben, ältere gräulich grün. Aspergillus ustus zeichnet sich weiter dadurch aus, dass er Toxine bilden kann. Diese Toxine werden auch als Mykotoxine bezeichnet. Die hierbei relevantesten Toxine sind Austine wie Austamid oder Austdiol.

3 Übertragung

Der Erreger wird hauptsächlich per inhalationem, also über die Atemluft in die Lunge aufgenommen, wonach er dann zu diversen Infektionen führen kann. Dadurch, dass Aspergillus sehr klein ist, kann er bis in die Alveolen gelangen.

4 Klinik

5 Diagnostik

  • Kultureller Nachweis aus sterilem Patientenmaterial wie zum Beispiel BAL (unsteril nur bedingt geeignet, da der Schimmelpilz aufgrund seines gehäuften Vorkommens in der Umwelt auch andersweitig auf das Material gelangt sein kann)
  • Anfärbung mit Laktophenolbaumwollblau liefert den direkten Pilz-Nachweis.
  • Nachweis des Antigens Galactomannan im Patientenserum
  • Histologischer Nachweis im Biopsiematerial

6 Therapie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

1 Wertungen (5 ø)

2.228 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: