Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Anti-Müller-Hormon

(Weitergeleitet von AMH)

1 Definition

Das Anti-Müller-Hormon, kurz AMH ist ein zu den Glykoproteinen gehörendes Proteohormon, das eine entscheidende Bedeutung in der sexuellen Differenzierung im Rahmen der Embryonalentwicklung aufweist.

2 Geschichte

Der Name Anti-Müller-Hormon stammt von dem Entdecker der Müller-Gänge, dem aus Koblenz stammenden Physiologen und Anatom Johannes Peter Müller.

3 Aufbau

Das Glykoprotein besteht aus einer 535 Aminosäuren langen Polypeptidkette. Die Biosynthese erfolgt ausschließlich bei männlichen Embryonen in den Sertoli-Zellen des embryonalen Hoden und bei der erwachsenen Frau. AMH wird, wie Inhibin, zur Wirkstoffklasse der Transforming growth factors gezählt.

4 Funktion

4.1 Embryonalphase

AMH bewirkt die Rückbildung der Müller-Gänge, so dass aus diesen lediglich die Hodenanhängsel zurückbleiben. Dieser Vorgang ist bis zur 8. Woche der Embryogenese abgeschlossen. Weibliche Embryonen können kein AMH bilden. Als Folge bilden sich hier aus den Müller-Gängen Gebärmutter, Scheidengewölbe und Eileiter.

4.2 Generative Phase

Bei Frauen im gebärfähigen Alter wird das Anti-Müller-Hormon von den Granulosazellen des Ovars produziert. Es dient der Protektion der Eizellreserve im Ovar. AMH schützt einerseits die Primordialfollikel vor einer zu schnellen Rekrutierung, zum anderen wirkt es einer zu schnellen Degeneration der Oozyten und einer vermehrten Atresie der Follikel entgegen.

5 Konzentrationsverlauf

Das Konzentrationsmaximum an AMH findet sich beim männlichen Embryo während des Rückgangs der Müller-Gänge. Beim erwachsenen Mann liegt die Konzentration bei rund 1,5–4,3 µg/l. Bei der Frau besteht eine direkte Korrelation zwischen der Anzahl reifungsfähiger Follikel und der AHM-Serumkonzentration. Die Konzentration bei 18-30-jährigen liegt bei 1–10 µg/l, danach beginnt der Pegel stark zu sinken.

6 Pathophysiologie

7 Klinik

In der Fertilitätsdiagnostik ist das Anti-Müller-Hormon ein wichtiger prognostischer Marker für die ovarialen Reserven der erwachsenen Frau. Mit steigendem Alter sinkt der AMH-Wert und korreliert mit den sinkenden Eizellreserven, was wiederum mit der verminderten Chance einer spontanen Konzeption assoziiert ist. Um diese Reserven einzuschätzen, kann bei Frauen mit Sterilitätsproblemen das AMH bestimmt werden. Die Sensitivität dieses Tests ist jedoch bislang (2020) relativ gering.

Diese Seite wurde zuletzt am 17. Dezember 2020 um 20:17 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

5 Wertungen (3 ø)

21.462 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: