Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Bromocriptin

(Weitergeleitet von 2-Bromergokryptin)

Handelsnamen: Pravidel®, Bromocriptin-ratiopharm®, Bromocriptin-CT
Synonym: 2-Bromergokryptin
Englisch: bromocriptine

1 Definition

Bromocriptin ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der Mutterkornalkaloide und wird bei Prolaktin-bedingten Krankheiten eingesetzt.

2 Chemie

Bromocriptin ist ein Derivat von Ergokryptin. Es besitzt die chemische Summenformel C32H40BrN5O5 und eine molare Masse von 654,61 g/mol.

3 Wirkmechanismus

Bromocriptin ist ein Dopamin-Agonist und stimuliert postsynaptisch die D2-Rezeptoren im zentralen Nervensystem (ZNS). Dadurch wird die Freisetzung von Prolaktin und Somatotropin gehemmt. Weiterhin beeinflusst es verschiedene Serotonin- und Adrenozeptoren.

4 Indikationen

Weiterhin kann Bromocriptin off label als Anti-Craving-Substanz beim Kokainentzug eingesetzt werden.

5 Nebenwirkung

Bei der Anwendung von Bromocriptin kann es zu einer Vielzahl von Nebenwirkungen kommen, insbesondere bei hochdosierter Langzeittherapie. Diese reichen von Verdauungsbeschwerden, über Unruhe, Depression, Müdigkeit bis zur Bildung von Ödemen, Haarausfall, Psychosen, kardiopulmonalen und retroperitonealen Fibrosen oder Inkontinenz.

6 Kontraindikationen

Bromocriptin ist kontraindiziert bei Patienten mit:

Fachgebiete: Pharmakologie

Diese Seite wurde zuletzt am 15. September 2020 um 12:20 Uhr bearbeitet.

Wenn Bromocriptin vorrangig den D2-Rezeptor angreift, kommt es ja letztendlich, augrund des Gi-protein gekoppelten Rezeptors zu einem hemmenden Signal auf das GABAerge Neuron und damit zu verringerter GABA Freisetzung im Nucleus subthalamicus. Daraufhin müsste es ja zur gesteigerten Glutamatfreisetzung im Globus pallidum internum kommen und damit zu einer Hemmung des Hypothalamus. Im Falle des Morbus Parkinson kommt es ja zu einem Untergang dopaminerger Neuronen und damit ebenfalls zu Hemmung des Hypothalamus. Warum werden dennoch D2-Rezeptor Agonisten zur Therapie des Morbus Parkinson eingesetzt? Oder gibt es in dem Mechanismus noch ein zwischengeschaltetes GABAerges Neuron?
#1 vor 14 Tagen von Bennet Barke

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

17 Wertungen (3.76 ø)

52.696 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: