Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 16. bis 23. Juli 2018 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 24. Juli könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Penicillinallergie

Englisch: penicillin allergy

1 Definition

Die Penicillinallergie ist eine Immunreaktion, die nach Gabe von Penicillin oder chemisch verwandten Antibiotika auftritt.

2 Abgrenzung

Eine Penicillinallergie darf nicht mit anderen Nebenwirkungen, die nach Gabe von Penicillin auftreten, oder pseudoallergischen Reaktionen verwechselt werden. Kennzeichen einer "echten" Penicillinallergie ist eine Antikörper-basierte Immunreaktion nach vorheriger Sensibilisierung.

Pseudoallergien sind hingegen Akutreaktionen, die durch eine nicht-IgE-vermittelte Freisetzung von Mediatoren aus Mastzellen und basophilen Granulozyten getriggert werden. Die Freisetzung dieser Mediatoren bedarf keiner vorhergehenden Sensibilisierung und kann daher bereits bei erstmaliger Applikation auftreten.

3 Epidemiologie

Das Risiko einer Soforttypallergie gegen Penicillin ist relativ hoch. Die Angaben zur Prävalenz der Penicillinallergie schwanken. In einigen Studien wird die Prävalenz mit 8-12% der ambulant und stationär behandelter Patienten angegeben.[1] Bei diesen Zahlen ist zu berücksichtigen, dass es sich um Eigenangaben der Patienten handelt, nicht um eine diagnostisch gesicherte Penicillinallergie. Untersuchungen gehen davon aus, dass 75 bis 85% der selbstdeklarierten Fälle keine echte Pencillinallergie sind.[2]

4 Pathophysiologie

Bei der Penicillinallergie lassen sich 2 Phasen unterscheiden:

  • Sensibilisierungsphase: Nach dem Kontakt mit dem Arzneistoff bildet das Immunsystem spezifische Antikörper bzw. spezifische reaktionsfähige T-Lymphozyten gegen Penicillin. Penicillin nimmt dabei die Rolle eines Haptens ein, d.h. es ist für sich genommen ein unvollständiges Antigen, das erst durch Bindung an körpereigene Proteine zum reaktiven Antigen wird. In dieser Phase kommt es meist zu keinen klinischen Symptomen.
  • Effektorphase: Bei erneutem Kontakt mit dem Arzneistoff wird das vom Immunsystem ausgebildete "Gedächtnis" reaktiviert. Es kommt zu den klinischen Symptomen einer Allergie.

5 Risikofaktoren

Grundsätzlich kann eine Penicillinallergie jeden Patienten treffen. Bestimmte Faktoren erhöhen jedoch das individuelle Risiko. Dazu zählen:

Darüber hinaus können bestimmte Virusinfektionen, z.B. mit dem Epstein-Barr-Virus oder HIV, die Wahrscheinlichkeit einer Penicillinallergie steigern.

6 Symptome

6.1 Akute Penicillinallergie

Die Symptome einer akut verlaufenden Penicillinallergie treten in der Regel innerhalb von 1-2 Stunden nach der Applikation auf. In einigen Fällen kann es auch zu verzögerten Reaktionen kommen, die Stunden, Tage oder Wochen später auftreten.

Die schwerste akute Verlaufsform der Form der Penicillinallergie ist die Anaphylaxie. Eine Anaphylaxie tritt nach Penicillingabe selten auf, ist aber potentiell lebensbedrohlich, da sie in einen anaphylaktischen Schock münden kann. Mögliche Symptome sind:

6.2 Andere Verlaufsformen

Neben dem akuten Verlauf kann es durch Penicillin zu allergischen Reaktionen vom Typ III (Serumkrankheit) mit Fieber, Exanthem, Nephritis und Arthritiden oder zu einem DRESS-Syndrom kommen.

7 Diagnostik

Da eine Fehldiagnose zur Einschränkung des therapeutischen Spektrums und zu teuren Antibiotikasubstitutionen führen kann, sollte die Penicillinallergie diagnostisch bestätigt werden. Dafür kommen folgende Verfahren in Frage:

  • IgE-Bestimmung: Das spezifische IgE gegen bestimmte Betalaktamantibiotika kann mithilfe validierter Immunassays erfolgen. Dabei binden die IgE-Antikörper im Patientenserum an ImmunoCAP-gekoppelte Betalaktame. Die Sensitivität des Verfahrens ist allerdings relativ gering und wird mit 50-60% angegeben.
  • Hauttests: Prick-Tests und Intrakutantests ermöglichen wie bei anderen Allergien die kurzfristige Diagnose IgE-vermittelter Sofortreaktionen gegen Penicillin. Mit Epikutantests oder Spätablesungen des Intrakutantests können nach 2-4 Tagen auch Spätreaktionen erfasst werden.
  • Expositionstest: Die kontrollierte Gabe von Betalaktamen ist die aussagekräftigste, aber auch riskanteste Form der Testung einer Penicillinallergie. Hier werden dem Patienten testweise die Wirkstoffe in aufsteigenden Dosen verabreicht. Voraussetzung sind negative Hauttests und nicht nachweisbares Penicillin-spezifisches IgE.

Vor der Diagnostik ist eine Nutzen-Risiko-Abwägung notwendig. Theoretisch ist es möglich, das therapienaive Patienten durch die allergologische Diagnostik erst sensibilisiert werden.

8 Differentialdiagnose

9 Kreuzallergie

Liegt eine Allergie gegen ein bestimmtes Penicillin vor, kann es zu Kreuzallergien mit anderen Pencillinen, aber auch mit Cephalosporinen kommen. Innerhalb der Pencillingruppe treten Kreuzallergien zwischen folgenden Arzneistoffen auf:

Zusätzlich können Kreuzallergien mit folgenden Cephalosporinen vorkommen:

10 Therapie

Die wichtigste Therapiemaßnahme ist wie bei anderen Arzneimittelallergien das sofortige Absetzen des Wirkstoffs, wenn dies therapeutisch möglich ist. Um das Ausmaß der allergischen Reaktion zu reduzieren, können zusätzlich Antihistaminika und Glukokortikoide zum Einsatz kommen.

Bei Auftreten einer Anaphylaxie ist die Akuttherapie mit Adrenalin notwendig. Adrenalin antagonisiert über die Aktivierung der α- und β-Adrenorezeptoren die wichtigsten Pathomechanismen der Anaphylaxie. Anschließend ist eine stationäre Notfallbehandlung unter kontinuierlicher Überwachung der Kreislaufparameter indiziert.

11 Prophylaxe

Wenn eine nachgewiesene Penicillinallergie besteht, sollte der Patient vor jeder ärztlichen Behandlung darauf hinweisen. Die Penicillinallergie sollte auch deutlich im Notfallausweis dokumentiert sein.

12 Quellen

  1. Stephanie Albin, M.D., Shradha Agarwal, M.D.: Prevalence and characteristics of reported penicillin allergy in an urban outpatient adult population. Allergy Asthma Proc. 2014 Nov-Dec; 35(6): 489–494. doi: 10.2500/aap.2014.35.3791 PMCID: PMC4210656 PMID: 25584917
  2. Trcka, Jiri; Schäd, Susanne G.; Pfeuffer, Petra; Raith, Petra; Bröcker, Eva-B.; Trautmann, Axel: Penicillintherapie trotz Penicillinallergie? Plädoyer für eine allergologische Diagnostik bei Verdacht auf Penicillinallergie. Dtsch Arztebl 2004; 101(43): A-2888 / B-2444 / C-2331

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (5 ø)

2.064 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: