Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Serumkrankheit

Synonyme: Krankheit des 14. Tages
Englisch: serum sickness, serum disease, serum sickness reaction

1 Definition

Die Serumkrankheit ist eine Hypersensitivitätsreaktion auf eine - in der Regel mehrmalige - parenterale Zufuhr von artfremdem (xenogenen) Protein. Sie kann aber auch in seltenen Fällen bei erstmaliger Zufuhr sowie bei artgleichen (allogenen) Proteinen auftreten. Die Erkrankung wurde erstmals 1905 von Pirquet und Schick beschrieben.

2 Charakteristika

Die Symptome der Serumkrankheit entwickeln sich meist zwischen dem 6. und 11. Tag nach Antigeninjektion (z.B. bei Anwendung von tierisch gewonnenem Antiserum gegen Schlangengift), können evtl. aber auch als Sofortreaktion (Serumschock) innerhalb von 24 Stunden auftreten. Auch ein Auftreten bis zum 35. Tag ist möglich.

3 Pathogenese

Es liegt eine Typ-III-Immunreaktion (humorale Immunreaktion durch zirkulierende Immunkomplexe) vor. Histopathologisch sieht man das Bild einer leukozytoklastischen Vaskulitis (LcV).

4 Symptome

5 Therapie

In der Regel sistieren die Symptome nach 1 bis 5 Tagen von selbst. Nach Bedarf können Corticosteroide und Antihistaminika eingesetzt werden. Eine weitere Therapieoption bei schweren Fällen stellt die Plasmapherese dar.

Fachgebiete: Immunologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

6 Wertungen (3.5 ø)
Teilen

22.598 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: