Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 16. bis 23. Juli 2018 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 24. Juli könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

T-Zelle

(Weitergeleitet von T-Lymphozyt)

Synonym: T-Lymphozyt
Englisch: T cell

1 Definition

T-Zellen gehören zur Zellgruppe der Lymphozyten. Sie spielen eine wichtige Rolle im menschlichen Immunsystem. Das "T" in T-Zelle steht für Thymus, wo die Ausdifferenzierung der Zellen stattfindet.

2 Bildung

Wie andere Blutzellen entstehen T-Zellen im Knochenmark. Von dort migirieren sie über die Blutbahn in den Thymus, wo sie MHC-Rezeptoren auf ihrer Oberfläche ausbilden. Im Rahmen einer negativen Selektion werden im Thymus alle T-Zellen abgebaut, die auf körpereigene Proteine reagieren. Die verbleibenen T-Zellen erkennen dann nur körperfremde Antigene, wodurch Autoimmunreaktionen vermieden werden. Den gesamten Prozess der Bildung von T-Zellen bezeichnet man als Thymopoese.

3 Aufgaben

T-Zellen erkennen Antigene über einen spezifischen Rezeptor, den sogenannten T-Zell-Rezeptor (TCR). Dafür muss das Antigen allerdings von einer Antigen-präsentierenden Zelle (APC) angeboten werden.

Die stabile Bindung der T-Zelle an die Antigen-präsentierende Zelle erfordert die Beteiligung sog. Auxilliärproteine. Zu diesen gehören CD4 und CD8 (CD = "Cluster of Differentiation").

T-Lymphozyten, die das Merkmal CD4 tragen, werden auch als CD4-positive T-Zellen oder T-Helferzellen bezeichnet. Im normalen Blut eines Erwachsenen machen die CD4+ T-Zellen 27-57% der Lymphozyten, also etwa 310-1570 Zellen/µl aus.

CD8-positive T-Lymphozyten heißen auch Regulatorische T-Zellen. Eine Untergruppe hiervon sind die zytotoxischen T-Zellen. Sie spielen eine besondere Rolle bei der Abtötung von körpereigenen Zellen, die von Viren befallen sind.

Die T-Zell-Rezeptoren sind zusätzlich mit einer Gruppe von Oberflächenrezeptoren assoziiert, dem CD3-Komplex, der an der Übertragung des Aktivierungssignals vom Rezeptor zum Zellinneren beteiligt ist.

4 Labordiagnostik

Die unterschiedlichen T-Lymphozyten können in der Lymphozytensubgruppenbestimmung differenziert werden. Für bestimmte Krankheitsbilder ist die Bestimmung des CD4/CD8-Quotienten von Interesse.

Fachgebiete: Immunologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

97 Wertungen (2.46 ø)

206.432 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: