Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Thymopoese

Synonyme: T-Zell-Reifung, T-Lymphozyten-Reifung, T-Zell-Differenzierung
Englisch: thymopoiesis

1 Definition

Als Thymopoese bezeichnet man die Reifung und Differenzierung von hämatopoetischen Vorläuferzellen zu reifen T-Zellen im Thymus.

2 Hintergrund

Lymphozyten entwickeln sich aus Stammzellen im Knochenmark. Die vollständige Differenzierung in die funktionellen Untergruppen findet an verschiedenen Orten und durch unterschiedliche Mechanismen statt.

3 Ablauf

Zu Beginn der Thymopoese wandern Vorläuferzellen aus dem Knochenmark über die Blutbahn in den Thymus. Im cortikalen Bereichen findet die Differenzierung statt. Die Vorläuferzellen werden ab diesem Zeitpunkt als Thymozyten bezeichnet. Sie durchlaufen mehrere Reife- bzw. Differenzierungsstadien. CD4 und CD8 sind Oberflächenmoleküle, die jeweils ab einem bestimmten Stadium von den Zellen gebildet werden. Anhand dieser T-Zell-Marker können die Differenzierungsstadien unterschieden werden.

Im Pro-T-Zell-Stadium werden weder CD4 noch CD8 von den Zellen exprimiert, so dass sie auch doppelt negative Thymozyten genannt werden. Diese Thymozyten proliferieren stark und genetische Rekombinationen in den Genen, die für die β und α-Ketten des T-Zell-Rezeptors (TCR) codieren, beginnen. In diesem Prä-T-Zell-Stadium werden Thymozyten selektiert, die funktionelle TCRs auf ihrer Oberfläche tragen. Alle anderen werden apoptotisch abgebaut.

Anschließend beginnt die Expression von CD4 und CD8, so dass doppelt positive Thymozyten entstehen. Die beiden Oberflächenproteine binden spezifisch MHC-Moleküle. In diesem Stadium findet die sogenannte positive Selektion statt. Epitheliale Zellen im Cortex präsentieren MHC-I- und MHC-II-Moleküle. Nur Thymozyten, die an eines der beiden Moleküle binden, überleben. Alle anderen werden durch Apoptose abgebaut. Die Bindung an die MHC-Moleküle beeinflusst die Expression von CD4 und CD8. In Thymozyten, die MHC-I selektioniert wurden, wird die Expression von CD4 unterdrückt, in Thymozyten, die MHC-II selektioniert wurden, dagegen die Expression von CD8. Über diese Prozess prägt sich die MHC-Restriktion der T-Zellen aus.

Die einzel-positiven Thymozyten wandern in die Markregion des Thymus (Medulla), wo die sogenannte negative Selektion erfolgt. Hier treten sie in Interaktion mit Thymus-Epithelzellen. Thymozyten, die körpereigene Antigene und ihr restringiertes MHC-Molekül mit hoher Affinität binden, werden apoptotisch abgebaut. Über diesen Prozess wird die Bildung potentiell autoreaktiver T-Zellen verhindert, die körpereigene Zellen angreifen und bei der Entwicklung von Autoimmunerkrankungen eine Rolle spielen.

Thymozyten, die beide Selektionsschritte überlebt haben, verlassen den Thymus als naive T-Zellen. Der Kontakt mit körperfremden Antigenen wurde bis zu diesem Zeitpunkt durch die Blut-Thymus-Schranke unterbunden. Die Zellen werden jetzt auch als reife T-Zellen bezeichnet, da sie funktionelle TCRs besitzen und in der Lage sind, Antigene und MHC-Moleküle spezifisch zu binden.

Die negative Selektion erfolgt m.M.n. auch noch in der Rinde.
#1 am 28.01.2017 von Mathis Hartung (Student der Zahnmedizin)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (4.75 ø)

9.699 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: