Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Benigne Prostatahyperplasie

Synonyme: BPH, Prostataadenom, "Prostatavergrößerung"
Englisch: benign prostatic hypertrophy

1 Definition

Die benigne Prostatahyperplasie ist eine mit Vergrößerung des Organs einhergehende Hyperplasie der Prostata (Vorsteherdrüse), die vorwiegend ältere Männer betrifft.

2 Epidemiologie und Pathogenese

Ausgangspunkt für die Entwicklung einer benignen Prostatahyperplasie ist die Übergangszone und der periurethrale Bereich der Prostata. Im Gegensatz dazu entwickeln sich Prostatakarzinome in der Mehrzahl der Fälle in der peripheren Zone. Etwa die Hälfte der Männer über 50 Jahren entwickelt eine BPH, wobei nur 1/5 der Betroffenen therapiebedürftige Miktionsbeschwerden entwickelt.

Die Ursache der BPH ist derzeit (2013) ungeklärt. Zum einen wird diskutiert, dass mit zunehmenden Alter eine Verschiebung des Androgenstoffwechsels stattfindet, zum anderen wird eine sich im Alter ändernde Interaktion zwischen Stroma und Epithel der Prostata als Ursache der Hyperplasie diskutiert.

Eine BPH führt zu folgenden Veränderungen an der Blase: Aus dem erhöhten Auslasswiderstand durch die Kompression der Harnröhre resultiert eine reaktive Detrusorhyperplasie, die in eine Restharnbildung mündet, wenn der erhöhte Auslasswiderstand nicht mehr kompensiert wird. Bei weiter bestehender BPH folgt schließlich die Ausbildung eines vesikoureteralen Refluxes und einer Hydronephrose, die bis hin zur Niereninsuffizienz führen kann.

3 Klinik

Die Hyperplasie per se verursacht keine Symptome. Nur durch Einengung der Harnröhre oder einen ventilartigen Verschluß des Blasenausgangs (Mittellappenadenom) entstehen Symptome:

4 Stadien der benignen Prostatahyperplasie

  • Stadium I: Dysurie, Nykturie, Startschwierigkeiten, Strahlabschwächung, kein Restharn
  • Stadium II: Restharn > 50 ml, beginnende Dekompensation
  • Stadium III: Überlaufblase, Stauungsnieren, akuter Harnverhalt, postrenales Nierenversagen

5 Komplikationen

Die Entwicklung von Restharn begünstigt Harnwegsinfektionen sowie die Entstehung von Blasensteinen und führt damit zu Harnstau. Die Entstehung einer Makrohämaturie ist durch Ruptur gestauter Venen im Blasenausgangsbereich (Blasenhalsvarizen) möglich. Weitere Komplikationen:

  • Balkenblase (trabekuläre Hypertrophie der Blasenmuskulatur)
  • Hydroureter/ Hydronephrose
  • Nierenversagen

* CAVE! Die Prostatahyperplasie ist keine Präkanzerose!

6 Diagnostik

7 Differentialdiagnose

Bei Restharnbildung ist immer auch an eine Urethrastriktur zu denken. Bei irritativen Miktionsbeschwerden ist immer auch an einen Blasentumor und eine neurogene Blasenentleerungsstörung zu denken.

8 Therapie

Die Therapie richtet sich nach dem Stadium der Erkrankung.

In Stadium I wird die benigne Prostatahyperplasie konservativ behandelt. Hierzu verwendet man pflanzliche Präparate (Phytotherapeutikum) des Kürbis oder Sägepalmextrakte.

In Stadium II wird die benigne Prostatahyperplasie ebenfalls konservativ behandelt. Jedoch kommen hierbei stärker wirksame Medikamente zum Einsatz. Durch selektive Alpha-Blocker, die an α1A-Rezeptoren wirken (z.B. Tamsulosin) wird eine Relaxation der glatten Blasenhalsmuskulatur erreicht. Häufige Nebenwirkungen während der Therapie sind:

5-a-Reduktasehemmer (z.B. Finasterid) verkleinern die Prostata durch Eingriff in den hormonellen Stoffwechsel der Drüse, der Effekt auf den Uroflow und die Symptomatik ist dabei gering. Zu beachten ist dabei, dass durch 5-a-Reduktasehemmer der PSA-Wert halbiert wird.

Eine Reduzierung des Prostatavolumens ist auch durch Antiandrogene möglich, bei denen jedoch eine Impotenz resultiert.

Das Stadium III wird operativ behandelt. Indikationen für eine operative Therapie sind:

Eine relative Indikation sind Pollakisurie sowie Schlafstörungen durch Nykturie.

In Abhängigkeit von der Größe der Prostata kann eine transurethrale Prostataresektion (TUR-P) durchgeführt werden oder bei großer Prostata eine offene chirurgische Enukleation (transvesikale, retropubische oder perineale Adenomektomie).

Als Grenzwert für die transurethrale Resektion der Prostata gilt eine Adenomgröße, die einem Organgewicht von 60 – 80 g entspricht.

Zur Gewährleistung ausreichender Sichtverhältnisse wird bei der TUR-P ein Spülmedium verwendet, welches elektrolytfrei ist. Während der OP gelangt über eröffnete Gefäße von dieser Spüllösung bis zu 1 l in das Blutgefäßsystem, Folge davon können eine Überwässerung und eine Hyponatriämie sein (TUR-Syndrom).

8.1 Komplikationen der TUR-P

Frühkomplikationen:

Spätkomplikationen:

8.2 Alternative Therapiemethoden

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

32 Wertungen (3.84 ø)
Teilen

243.713 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: