Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Antiandrogen

1 Definition

Ein Antiandrogen ist ein pharmakologisch nutzbarer Wirkstoff, der eine hemmende Wirkung auf männliche Sexualhormone besitzt.

2 Beispiele

Bekannte Präparate aus dem Bereich der Antiandrogene sind:

  • Flutamid
  • Cyproteronacetat

3 Wirkungsmechanismus

Es kommt zu einer Blockade von Androgenrezeptoren.

4 Anwendungsgebiete

4.1 Anwendung bei Frauen

4.2 Anwendung bei Männern

5 Nebenwirkungen

Durch die Unterdrückung der männlichen Sexualhormone und eine damit einhergehende Verschiebung der hormonalen Mengenverhältnisse im Organismus zugunsten der weiblichen Geschlechtshormone kommt es insbesondere zur Ausbildung von weiblichen Phänotypen. Hierbei ist insbesondere die Gynäkomastie zu nennen. Potenzprobleme kommen durch die geringere Wirksamkeit von Androgenen ebenfalls vor. Ebenfalls wird häufig von einer deutlichen Verminderung der Libido berichtet.

6 Anwendung im Strafvollzug

In einigen Ländern, z. B. den USA ist es mittlerweile gängige Praxis, dass verurteilten Sexualstraftätern (sofern sie einen krankhaften Sexualtrieb aufweisen und dieser ärztlich bestätigt ist) Antiandrogene zur Triebminderung verabreicht werden – auch unter Zwang. Einige europäische Länder (Dänemark, Schweden und Großbritannien) bieten ebenfalls Triebtätern diese Medikamente an, aber auf freiwilliger Basis.

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

0 Wertungen (0 ø)
Teilen

20.234 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: