Das Medizinlexikon zum Medmachen

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Digital-rektale Untersuchung

Abkürzung: DRU
Englisch: digital rectal examination

1 Definition

Die digital rektale Untersuchung, kurz DRU, ist eine mit dem Finger vorgenommene Untersuchung des Rektums und der angrenzenden Organe per Palpation.

2 Durchführung

Der Patient wird in Seitenlage mit angewinkelten Beinen gelagert. Der palpierende Finger wird dann unter Verwendung von Vaseline oder eines Gleitgels langsam und möglichst schmerzlos in den After eingeführt. Es sollten unsterile Einmalhandschuhe getragen werden.

3 Diagnostische Bedeutung

Die digital rektale Untersuchung kann bei Verdacht auf eine gastrointestinale Blutung wegweisend sein. Sie verfügt jedoch aufgrund ihrer geringen Reichweite über eine deutlich geringere Aussagekraft als die Rektoskopie. Bei Nachweis von Teerstuhl oder Blut bei der Untersuchung des Rektums ist eine Blutung sicher. Weiterhin können im Rektum Hämorrhoiden getastet werden.

In der Urologie dient die digital rektale Untersuchung der Beurteilung von Form, Lage und Konsistenz der Prostata. Eine steinhart zu tastende Prostata ist stets karzinomverdächtig.

In der Gynäkologie kann der erfahrene Untersucher durch die kombinierte digital rektale und vaginale Palpation Rückschlüsse auf die Pathologie der inneren Geschlechtsorgane ziehen.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melden Sie sich bitte an.

Letzte Autoren des Artikels:

17 Wertungen (3.18 ø)
Teilen

43.484 Aufrufe

Das Flexikon enthält bereits 43.445 Artikel - jetzt mitmachen & weitersagen!

Copyright ©2014 DocCheck Medical Services GmbH