Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Rektum

von lateinisch: rectus - gerade
Synonyme: Intestinum rectum, Rectum, Mastdarm
Englisch: rectum

1 Definition

Als Rektum bezeichnet man den Abschnitt des Dickdarms, der das Colon sigmoideum mit dem After verbindet.

2 Anatomie

Das Rektum ist beim Erwachsenen ca. 12-15 cm lang und befindet sich im kleinen Becken. Es beginnt auf der Höhe des Os sacrum und zieht sich in einer dorsalen (Flexura sacralis) und einer ventralen Krümmung (Flexura perinealis) nach anal, wo es im Bereich des Kontinenzorgans in den After übergeht. In seinem Verlauf liegt das Rektum zum größten Teil retroperitoneal bzw. extraperitoneal. Es ist nur in seinem oberen Bereich von einer Serosa-Schicht überzogen.

Im Innern des Darmrohrs finden sich zahlreiche Falten, die Plicae transversales recti. Die prominenteste dieser Falten wird Kohlrausch-Falte genannt. Sie findet sich etwa 6-8 cm oral des Anus und stellt den Beginn der Ampulla recti dar. Die Ampulla recti geht weiter kaudal an der Junctio anorectalis in den Analkanal mit seinem Schließapparat über.

Die Umschlagfalte zwischen Rektum und Harnblase bezeichnet man beim Mann als Excavatio rectovesicalis. Bei der Frau entstehen durch den dort befindlichen Uterus zwei Umschlagsfalten, die Excavatio rectouterina (Douglas-Raum) und die Excavatio vesicouterina.

2.1 Morphologische Besonderheiten

Im Gegensatz zu anderen Abschnitten des Dickdarmes verliert das Darmrohr am sigmoideorektalen Übergang die typischen Kennzeichen des Colons:

Statt der Plicae semilunares finden sich in der Rektumschleimhaut die Plicae transversae recti aufgeworfen. Statt der longitudinalen Tänien besitzt die Tunica muscularis des Rektums ein durchgehendes, rundum geschlossenes Stratum longitudinale (Längsmuskelschicht).

Embryologisch entsteht nur der Rektumabschnitt oberhalb der Linea anorectalis - gemeinsam mit dem Colon - aus dem endodermalen Hinterdarm. Der Canalis analis entsteht aus der ektodermalen Analbucht.

2.2 Arterielle Versorgung

Die arterielle Versorgung des Rektums erfolgt im wesentlichen durch 3 Arterien:

2.3 Venöse Versorgung

Die gleichnamigen Venen des Rektums haben unterschiedliche Abflüsse:

Medikamente, die als Suppositorien in den Mastdarm eingeführt werden, gelangen aufgrund dieser Abflussverhältnisse zum großen Teil unter Umgehung der Leber direkt in das Blut.

3 Histologie

Wie auch die anderen Abschnitte des Intestinaltraktes weist das Rektum einen fünfschichtigen Wandaufbau auf, der sich von innen nach außen folgendermaßen gestaltet:

4 Funktion

Durch das Zusammenwirken mit der Muskulatur des Kontinenzorganes dient das Rektum der Speicherung des Stuhles und ermöglicht eine willentliche und zeitlich steuerbare Defäkation. Durch die Dehnung der Rektalwand erhöht sich reflektorisch der Muskeltonus des Sphinkterorgans, so dass die Kontinenz gewährleistet ist.

5 Klinik

Eine Entzündung der Darmwand des Rektums bezeichnet man als Proktitis. Weitere klinisch relevante Erkrankungen des Rektum sind u.a.:

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

28 Wertungen (3.21 ø)
Teilen

170.426 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: