Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Urticaria factitia

von lateinisch: facere - machen, ausführen; urtica - Brennessel
Synonyme: Urtikaria factitia, Urticaria facticia, dermographische Urtikaria, symptomatischer urtikarieller Dermographismus
Englisch: factitious urticaria, symptomatic dermatographism urticaria (SDU)

1 Definition

Als Urticaria factitia bezeichnet man eine reaktive, stark juckende Quaddelbildung der Haut (Urtikaria) als unmittelbare Folge einer physikalischen Reizung in Form von Kratzen, Scheuern oder Reiben.

2 Epidemiologie

Die Urticaria factitia ist die häufigste Form der physikalischen Urtikaria.

3 Ätiologie

Die Ätiologie ist aktuell (2019) nicht bekannt.

4 Pathophysiologie

Ursächlich für die Quaddelbildung ist eine reizbedingte lokale Mastzelldegranulation mit histamininduzierter Vasodilatation und kapillärer Permeabilitätssteigerung. Häufig ist diese Erkrankung mit physisch oder psychisch belastenden Situationen (z.B. Operationen), Medikamenteneinnahme (z.B. Penicillin, Acetylsalicylsäure), Parasitosen oder Insektenstichreaktionen assoziiert.

5 Symptomatik

Bei der Urticaria factitia ist charakterisiert durch ein wellenartiges Anfluten von starkem Juckreiz, meist morgens nach dem Aufstehen oder abends beim Zubettgehen. Durch leichte Scherkräfte unter Druckeinwirkung (z.B. Reiben, Scheuern) entwickeln sich innerhalb von Minuten in dem Kontaktbereich sowie darüber hinaus linear angeordnete, konfluierende Quaddeln, begleitet von einem Reflexerythem. Häufig kann bereits das Reiben von Kleidung die Symptome auslösen.

Die Quaddeln sind i.d.R. nicht rund, sondern je nach Stimulus strich- bzw. streifenförmig angeordnet. Der Juckreiz wird durch Reiben beantwortet, sodass ein Circulus vitiosus entsteht. Kratzartefakte finden sich bei der Urtikaria im Allgemeinen nicht.

Ähnlich wie beim urtikariellen Spätdermographismus existiert auch eine verzögert eintretende, lang anhaltende Verlaufsform (Urticaria factitia tarda).

Wichtig ist bei einer neu aufgetretenen Urticaria factitia die Abklärung auf ein Angioödem, das bei einer Urticaria factitia häufig als Komorbidität auftritt. Weiterhin kommt die Urticaria factitia häufig in Kombination mit einer chronischen spontanen Urtikaria oder einer anderen physikalischen Urtikaria vor.

6 Diagnostik

Die Reizspezifität, die kurze Latenzzeit von 1 bis 5 Minuten bis zum Eintreten der Hautreaktion und die Dauer von meist 20 bis 30 Minuten ermöglicht eine differentialdiagnostische Abgrenzung gegenüber anderen Formen der physikalisch induzierten Urtikaria.

Entsprechend kann die Symptomatik durch Bestreichen der Haut mittels eines stumpfen Gegenstandes (Stift, Holzspatel) provoziert werden (Dermatographismus). Idealerweise verwendet man einen standardisierten Dermographometer, mit dessen Spitze ein Druck von 20 bis 160 g/mm2 anwendbar ist.

7 Differenzialdiagnosen

  • urtikarieller Dermographismus: Latenzzeit 2 bis 10 Minuten; Dauer 10 bis 30 Minuten; kein Juckreiz, lokale Reaktion, kein Krankheitswert
  • cholinerge Urtikaria: keine strichförmige sondern stecknadelkopfgroße Quaddeln in streifiger Anordnung; Latenzzeit 5 bis 10 Minuten; Dauer 20 bis 30 Minuten; Juckreiz möglich

Wichtig ist außerdem die Abgrenzung zur Urticaria pigmentosa (kutane Mastozytose), unter anderem durch Messung der Tryptase im Serum.

8 Therapie

Falls möglich, sollten Reizexpositionen vermieden werden. Die symptomatische Therapie besteht aus der kontinuierlichen Therapie mit H1-Rezeptorantagonisten, gegebenenfalls in bis zu vierfacher Dosis. Zur lokalen Therapie des Juckreizes eignen sich Zinkschüttelmixtur oder Cremes mit Polidocanol (bis 5 %) oder kühlendem Menthol.

Bei Therapieresistenz kommen Omalizumab, Montelukast, Ciclosporin oder eine UVB-Phototherapie in Frage.

9 Prognose

Im Mittel dauert die Erkrankung 6 bis 7 Jahre an, bevor sie von selber wieder verschwindet.

Fachgebiete: Dermatologie

Diese Seite wurde zuletzt am 9. Dezember 2019 um 19:32 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (4 ø)

39.028 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: