Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

PD-L1

(Weitergeleitet von Programmed death-ligand 1)

Synonyme: CD274, B7-H1

1 Definition

PD-L1 oder "programmed death-ligand 1" ist ein Oberflächenprotein, das gemeinsam mit seinem Rezeptor an der Modulation der Immunantwort beteiligt ist.

2 Genetik

PD-L1 wird auf Chromosom 9 an Genlokus 9p24.1 kodiert. Die Länge des Gens beträgt rund 20.000 Basenpaare.

3 Biochemie

PD-L1 ist ein glykosyliertes Typ-1-Transmembranprotein von 40 kDa. Es bindet mit hoher Affinität (Kd ~ 770nM) an den PD-1-Rezeptor, den man auf T-Zellen, B-Zellen und myeloischen Zellen findet. PD-L1 bindet mit etwas geringerer Affinität ebenfalls an das kostimulatorische Oberflächenprotein CD80.

Die Bindung von PD-L1 an seinen T-Zell-Rezeptor steigert die Produktion von Interleukin-10 in Monozyten und hemmt die Produktion von Interleukin-2 (IL-2) sowie die T-Zell-Proliferation. Darüber hinaus wird die Aktivität der Proteinkinase θ abgeschwächt, die für die Aktivierung der Transkriptionsfaktoren NF-κB und AP-1 verantwortlich ist.

4 Vorkommen

PD-L1 wird in zahlreichen Geweben exprimiert, u.a. in Myokard, Skelettmuskulatur, Plazenta und Lunge sowie in Milz, Thymus, Nieren und Leber. Klinisch bedeutsam ist die starke Expression von PD-L1 bei Tumorzellen, die der Immunevasion dient.

5 Klinik

Therapeutisch wird PD-L1 als Target für monoklonale Antikörper genutzt, um die Immunantwort auf Tumorzellen zu verstärken. Die entsprechenden Wirkstoffe werden als Checkpoint-Inhibitoren bezeichnet. Beispiele sind Atezolizumab, Avelumab und Durvalumab.

Diese Seite wurde zuletzt am 5. September 2018 um 14:57 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4.5 ø)

17.887 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: