Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Nervus pudendus (Veterinärmedizin)

Synonym: N. pudendus, Wollustnerv
Englisch: pudendal nerve

1 Definition

Der Nervus pudendus ist ein Nerv des Plexus sacralis, der seine Wurzeln je nach Tierart aus unterschiedlichen Sementen bezieht, grundsätzlich aber aus den Ventralästen der Nervi sacrales entspringt.

2 Anatomie

Beim Hund entspringt der Nervus pudendus aus den Segmenten S1 bis S3, bei der Katze und beim Schwein aus S2 bis S3, bei den Wiederkäuern aus den Segmenten S2 bis S4 und beim Pferd aus S3 bis S4. Seine Aufgabe liegt in der Innervation der inneren und äußeren Geschlechtsorgane, sowie des Mastdarms und verschiedener Muskeln der Anal- und Perinealgegend bzw. der Haut im Bereich des Afters und Dammes. Die Versorgungsgebiete variieren zwischen den einzelnen Tieren beträchtlich und sollten deshalb gesondert betrachtet werden.

2.1 Hund

Der Nervus pudendus ist beim Hund ein verhältnismäßig stark ausgebildeter Nerv, der schräg kaudoventral gegen den Beckenausgang verläuft. Dabei liegt er lateral vom Musculus coccygeus und dorsal der Arteria pudenda interna in der Regio perinealis. Im weiteren Verlauf tritt er am kaudalen Rand des Musculus glutaeus superficialis an die Oberfläche, wobei er seine Nervi perineales abgibt.

Am hinteren Rand des Musculus levator ani entlässt der Nervus pudendus einen kurzen Nervus rectalis caudalis, der für die Innervation des Musculus sphincter ani externus zuständig ist.

Aufgrund seiner Innervationsgebiete ist der Nervus pudendus der wichtigste sensible Nerv der Begattungsorgane und wird daher auch als "Wollustnerv" bezeichnet.

2.2 Schwein

Beim Schwein gehen vom Nervus pudendus zwei Äste ab, die als Ramus cutaneus proximalis und distalis bezeichnet werden. Zusammen mit dem Nervus cutaneus femoris caudalis versorgen sie die Haut der Hinterbackengegend. Vom Ramus cutraneus distalis geht letztendlich der Nervus perinealis superficialis ab.

Im weiteren Verlauf verhält sich der Nervus pudendus wie beim Hund.

2.3 Rind

Der Nervus pudendus beim Rind gibt ebenfalls einen Ramus cutaneus proximalis und distalis ab, die für die Innervation der Haut der Hinterbacke zuständig sind. Hierbei schließt sich ihr Innervationsgebiet an jenes des Nervus cutaneus femoris caudalis an. Ebenso zweigt der Nervus perinealis superficialis vom Ramus cutaneus distalis ab, der bei weiblichen Tieren wiederum einen Ramus mammarius entlässt und somit einen Ast an die schenkelnahen Viertel des Euters entlässt.

Der fortlaufende Ast des Nervus pudendus verläuft schräg kaudoventral medial über das breite Beckenband und das Foramen ischiadicum minus hinweg. Während seines Verlaufs geht er Verbindungen mit dem Nervus rectalis caudalis ein und verhält sich je nach Geschlecht verschieden:

  • Bulle: beim Bullen teilt er sich nach dem Verlauf um den Arcus ischiadicus in den Nervus dorsalis penis und den Ramus praeputialis et scrotalis
  • Kuh: bei der Kuh endet der Nervus pudendus als Nervus dorsalis clitoridis

Der Nervus perinealis profundus isoliert sich zusammen mit dem Ramus cutaneus proximalis vom Nervus pudendus und geht mit den Nervi rectales caudales Verbindungen ein.

2.4 Pferd

Beim Pferd ist der Nervus pudendus verhältnismäßig stark ausgebildet, zieht dem Lig. sacrotuberale latum innen anliegend gegen den Sitzbeinausschnitt und folgt, nachdem er Fasern mit dem Nervus cutaneus femoris caudalis ausgetauscht hat, gemeinsam der Arteria pudenda interna. Noch bevor er das Becken verlässt, gibt er den gemeinsamen Stamm der Nervi perineales superficialis und profundus ab. Ihre Versorgungsgebiete sind die gleichen wie beim Hund, wobei der Nervus perinealis superficialis bei der Stute noch einen Ramus mammarius entsendet, der im Euter endet.

  • Hengst: der Nervus pudendus teilt sich beim Hengst, ähnlich dem Bullen, in einen Nervus dorsalis penis und einen Ramus praeputialis et scrotalis auf; dabei verläuft der Nervus dorsalis penis in der dorsalen Rinne des Penis und gibt dabei zahlreiche Äste an das Corpus cavernosum penis und an die Urethra ab, wobei er letztendlich mit zarten Ästchen im Corpus spongiosum glandis endet
  • Stute: der Nervus pudendus verlässt am Arcus ischiadicus das Becken und endet bei der Stute als Nervus clitoridis dorsalis, der für die Versorgung der Klitoris und der Vestibularschleimhaut zuständig ist

3 Literatur

  • Nickel, Richard, August Schummer, and Eugen Seiferle. Band IV: Nervensystem. Lehrbuch der Anatomie der Haustiere. Parey, 2004.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4 ø)

349 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: