Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Plexus sacralis (Veterinärmedizin)

Synonym: Kreuzgeflecht

1 Definition

Der Plexus sacralis bzw. das Kreuzgeflecht, ist ein Nervengeflecht, das mit Ausnahme seiner vordersten Wurzel innerhalb der Beckenhöhle liegt.

2 Anatomie

Der vorwiegend in der Beckenhöhle liegende Plexus sacralis ist bei den Huftieren dem breiten Beckenband innen unmittelbar angelagert. Einzig die breite Nervenplatte des Truncus lumbosacralis tritt gleich nach dessen Bildung über die Darmbeinsäule hinweg durch das Spatium ischiadicum majus. Dabei verlässt sie die Beckenhöhle und gibt die aus ihr hervorgehenden Nerven an der Außenseite des Ligamentum sacrotuberale latum ab. Dazu zählen folgende Nerven:

Der kaudale Anteil des Plexus sacralis entlässt folgende zwei Nerven:

Jeder Kreuznerv gibt zusätzlich einen Ramus communicans an den Beckenteil des Truncus sympathicus ab. Außerdem gehen Zweige des 2. und 3. bzw. 3. und 4. Kreuznerven an das vegetative Beckengeflecht, den Plexus pelvinus.

3 Versorgungsgebiet

Zusammenfassend die Versorgungsgebiete des Kreuzgeflechtes:

Nerv: motorisch: sensibel:
N. glutaeus cranialis M. glutaeus medius
M. piriformis
M. glutaeus profundus
M. tensor fasciae latae
kranial M. glutaeus superficialis
N. glutaeus caudalis Fleischfresser:
M. glutaeus superficialis
kranial M. biceps femoris
M. caudofemoralis (Katze)

Schwein:
M. glutaeus superficialis
kranial M. biceps femoris
Wirbelkopf M. semitendinosus

Wiederkäuer:
kranial M. gluteobiceps

Pferd:
kaudal M. glutaeus superficialis
kranial M. biceps femoris
Wirbelkopf M. semitendinosus
Wirbelkopf M. semimenbranosus
N. cutaneus femoris caudalis als Nn. clunium caudales:
Haut der Nackengegend
N. pudendus
N. perinealis superficialis
Haut der After- und Perinealgegend

♂: als Nn. scrotales dorsales:
Haut des Hodensacks (Flfr./Schw.)

♀: als Nn. labiales:
Schamlippen
als R. mammarius:
Haut kaudal am Euter (Wdk./Pfd.)
Schwein und Rind:
R. cutaneus proximalis
R. cutaneus distalis

N. perinealis superficialis
N. perinealis profundus
M. ischiocavernosus
M. bulbospongiosus
M. urethralis
M. retractor penis
Hautäste:
Haut der Hinterbackengegend
anschließend an N. cutaneus femoris caudalis
fortlaufender Ast des N. pudendus als N. dorsalis clitoridis:
Klitoris und Vestibulum vaginae

als N. dorsalis penis:
Penis, Glans penis, Präputium, Skrotum

als R. praeputialis et scrotalis
Präputial- und Skrotalhaut (Rd./Pfd.)
Nn. rectales caudales
Ramus musculi coccygei
Ramus musculi levatoris ani
M. sphincter ani externus
M. coccygeus medialis und lateralis
M. levator ani
hinterer Teil des Mastdarms, Haut der Aftergegend

4 Literatur

  • Nickel, Richard, August Schummer, and Eugen Seiferle. Band IV: Nervensystem. Lehrbuch der Anatomie der Haustiere. Parey, 2004.
  • Künzel, Wolfgang. Topographische Anatomie, Hochschülerschaft Veterinärmedizinische Universität (Hersausgeber), 3. Auflage. WS 2011/12

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

251 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: